Eine Animation erstellen: 10 Anbieter und 6 Tipps für tolle 2D- und 3D-Animationen

Aktualisiert am 01.03.2024
Lesezeit ca. Min.

Animationsfilme von Pixar und Disney können mit ihrer fantasievollen Detailtreue für angehende Animationskünstler sehr einschüchternd sein. Wenn du Animationsvideos in einem 2D- oder 3D-Format für eine Online-Marketing-Kampagne erstellst, solltest du zwar ambitioniert sein, aber dich nicht unbedingt an den Besten der Branche messen.

Es gibt diverse Gründe, warum sich Animationen fürs Marketing eignen, und zahlreiche Tools für Anfänger und Fortgeschrittene, mit denen du Animationen gestalten kannst. Welche das sind, stellen wir dir im Folgenden vor.

Warum Animationen im Online-Marketing so nützlich ist

„Bilder sagen mehr als tausend Worte!“ – ein Satz, der mittlerweile ein wenig klischeehaft wirkt, der aber deswegen nicht weniger der Wahrheit entspricht. Allerdings stellt sich dann die Frage, wieviel animierte Bilder aussagen. Im Grunde lässt sich das leicht beantworten: Menschen reagieren auf visuelle Inhalte anders als beispielsweise auf Text. Sie können Bildmaterial 60.000-mal schneller verarbeiten.

Bewegte Bilder ziehen die Blicke auf sich. Das eröffnet Marketern ungeahnte Möglichkeiten, um innerhalb kürzester Zeit Markenbekanntheit zu schaffen. Darüber hinaus handelt es sich um einen effektiven Weg, Nutzer zu mehr Engagement zu bewegen. Es ist also eine gründliche Überlegung wert, 2D- oder 3D-Animationsvideos in den Online-Marketing-Mix mit einzubeziehen.

Ziehe auch folgende Vorteile in Betracht: 

  • Animationsvideos machen einen bleibenden Eindruck und geben deiner Zielgruppe und Interessenten an deinem Angebot einen schnellen und klaren Überblick. Deine Zuschauer erfahren mehr über deine Ziele, deine Werte und Zukunftspläne.
  • Hochwertig aufbereitete Animationsvideos machen selbst komplexe Ideen und Produkte verständlicher. Die dahintersteckenden Absichten, Visionen und Ideen erscheinen sogar für ein fachfremdes Zielpublikum plastischer und greifbarer.
  • Die Absprungrate ist bei einem Animationsvideo geringer und die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich die Zuschauer das Video bis zum Ende ansehen. Ein Call-to-Action führt öfter zu einer Aktion.     
  • Animationsfilme sind unterhaltsam, machen Spaß und sind äußerst erfolgreich. Sie erzählen meist einnehmende Geschichten und stellen eine emotionale Bindung zu ihrem Publikum her.
  • Animationen bieten unendliche erzählerische Möglichkeiten. Sie sind nicht an die Realität gebunden und das Publikum akzeptiert diese Tatsache von vornherein.    
  • Animationen lassen sich relativ einfach und günstig bearbeiten, falls du deine Informationen aktualisieren musst.

Tipps für die Erstellung deines ersten Marketing-Animationsfilms

6 Tipps für die Erstellung eines Marketing-Animationsfilms

So reizvoll sich diese Vorzüge auch anhören mögen – einen Animationsfilm herzustellen, ist insbesondere für unerfahrene Anfänger eine große Herausforderung. Diese Arbeit solltest du nicht unterschätzen.

Abgesehen von der eigentlichen Produktion mit Animationsprogrammen sind einige vorbereitende Schritte notwendig und generelle Tipps hilfreich:

  1. Wie bei allen Online-Marketing-Bemühungen gilt es, die Zielgruppe zu verstehen. Erstelle also eine Buyer Persona mit Alter, Geschlecht, Interessen, Lebensphase und anderen relevanten Daten.
  2. Schneide die Geschichten deiner Animations- oder Zeichentrickfilme auf dein Zielpublikum zu. Dir steht viel Freiraum bei der Gestaltung deiner Figuren, Objekte und Schauplätze zur Verfügung. Versuche Pain Points, Probleme oder Bedürfnisse deiner Zuschauer anzusprechen.
  3. Schreibe ein ansprechendes Drehbuch. Es sollte sich aber nicht um ein zweistündiges Epos handeln. Eine effiziente Erzählweise ist gefragt, in der du dich auf das Wesentliche konzentrierst. Ein Video von zwei bis fünf Minuten sollten eigentlich ausreichen. Bedenke, dass eine Drehbuchseite etwa einer Minute Film entspricht. Beginne immer mit einer reizvollen Einleitung, die zum Weiterschauen anregt, zum Beispiel einer relevanten Frage, die dein Publikum interessieren könnte.
  4. Animationen entstehen aus häufig anstrengender Detailarbeit. Diese ist aber auch notwendig, denn dein Zielpublikum kann eine schnell und lieblos zusammengefügte Animation von einer mühevoll konzipierten leicht unterscheiden. Wenn Animationen flüssig und dynamisch sind, lässt sich auch die Geschichte viel leichter verfolgen. Das ist ausschlaggebend, damit deine Zuschauer in die Story eintauchen – auch wenn sie noch so kurz ist.
  5. Neben dem Drehbuch und den visuellen Aspekten muss auch das Sounddesign (Sprecherstimme, Hintergrundmusik, Soundeffekte) passen. Stimmt hier irgendetwas nicht, lenkt das von der Botschaft deines Films ab.
  6. Achte darauf, dass deine Marke in dem Film angemessen, aber nicht übertrieben repräsentiert wird. Füge die Farbelemente deines Unternehmens, das Schriftbild und eventuell das Logo auf dezente Weise ein. Also Aspekte, die du schon auf deiner Website, in Social Media, Newslettern etc. verwendest und unterbewusst einen Wiedererkennungswert schaffen.

Animationssoftware für 2D- und 3D-Animationen – welches Animationstool passt zu dir?

Mit den passenden Animationsprogrammen lässt sich ein ansprechendes Video heutzutage relativ leicht konzipieren und erstellen. Die notwendige Arbeit sollte man allerdings nicht unterschätzen, auch wenn 2D-Animationen etwas simpler zu realisieren sind als entsprechende Filme mit einer dritten Dimension. 3D-Animationsfilme sind weitaus komplexer und erfordern mehr Einarbeitungszeit.

icon

Tipp

Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop oder Flash sind relativ preiswerte Einstiegsmöglichkeiten in die 2D-Animation. Mit deren Zeichenwerkzeugen kannst du erste Übungsschritte wagen. Zeichne kleine Animationen und schalte sie wie ein Daumenkino hintereinander. Adobe bietet dafür zahlreiche Tutorials an.

Software für 2D-Animationen

2D-Animationen sind einsteigerfreundlicher als ihre 3D-Gegenstücke. Das bedeutet aber nicht, dass du Qualität vernachlässigen und die Produktion überhastet durchführen solltest. Mach dich in Ruhe mit der Software vertraut.

Animaker

Egal ob Animationsfilme, Video-Infografiken oder animierte Präsentationen, Animaker gehört zu den am leichtesten zu bedienenden Video-Animationsplattformen und hat zudem eine der größten Animationsbibliotheken der Welt zu bieten. Cloud-Speicher, HD- und SD-Downloads gehören ebenfalls zum Angebot.

Du kannst von Grund auf mit einem brandneuen Template starten oder eine der zahlreichen Vorlagen nutzen. Diverse Spezialeffekte versetzen dich in die Lage, deinen Animationsfilm für dein Publikum interessanter zu gestalten. Es gibt sogar verschiedene Charakter-Vorlagen, die du als Protagonisten für deine Videos verwenden darfst und die ständig ergänzt werden – hierzu gehören beispielsweise:

  • Business-Charaktere,
  • Kinder,
  • Teenager,
  • Sportler,
  • Lehrer

und vieles mehr.

Über das Online-Lernzentrum erhältst du Zugang zu Tutorial-Videos und Info-Artikeln, damit du dein Wissen stetig erweitern kannst.

Diese Abonnements stehen dir bei Animaker zur Auswahl:       

  • Das Basic-Abo kostet 10 Dollar. Es beinhaltet unter anderem 10-Premium-Downloads, Videos in HD-Qualität, 5 benutzerdefinierte Charaktere pro Monat.
  • Das Starter-Abonnement kostet 19 Dollar, erlaubt dir 10 Premium-Downloads sowie 15 Charaktere pro Monat und Videos in einer Full-HD-Qualität.
  • Für das Pro-Paket zahlst du 49 Dollar. Dafür bekommst du 50 Premium-Downloads, erstellst Videos in 2K-Qualität und 30 benutzerdefinierte Charaktere pro Monat.
  • Beim Enterprise-Abo für Geschäftskunden wird ein individueller Preis auf deine Bedürfnisse zugeschnitten. Hinzu kommen Videos in 4K-Qualität, unbegrenzte Downloads und benutzerdefinierte Charaktere.

Animatron

Animatron Studio ist eine Webanwendung, die zwei Hauptmodi beinhaltet (Expert und Lite), die sich wiederum für Anfänger und Fortgeschrittene anbieten sowie unterschiedliche Layouts vorweisen.

Animatron erlaubt dir, jedes Format zu importieren und zu exportieren, außerdem gibt es bereits animierten und kostenlosen Content, den du verwenden darfst, sowie noch einige andere nützliche Features.

Du kannst zwischen folgenden Abonnement-Optionen auswählen:

  • Die Geschäftsversion kostet 30 Dollar im Monat, bietet 100 GB Speicher, zahlreiche Video- und Audioclips zum Verwenden und du darfst bis zu 20 Minuten lange Videos in HD 1080 erstellen.
  • Mit der Pro-Version für 15 Dollar pro Monat erhältst du ebenfalls zahlreiche Clips, aber nur Speicherplatz für 10 GB, darüber hinaus darfst du Videos in HD 720 erstellen, die eine Laufzeit von bis zu 10 Minuten aufweisen.
  • Bei der kostenlosen Probeversion erhältst du immerhin 2 GB Speicherplatz, nur wenige bis keine Extras und darfst nur Videos mit einer Länge von bis zu 10 Sekunden in SD produzieren.

Synfig

Bei Synfig handelt es sich um eine kostenfreie Open-Source-Software, die aber trotzdem recht große Schritte in den 2D-Animationsbereich eröffnet. Nutzer können 50 Ebenen verwenden, um simple oder komplexere Animationen zu entwerfen. Dir steht ein Backend und ein Frontend zur Verfügung. Du kannst also deine Animation im Frontend erstellen und zu einem späteren Zeitpunkt im Backend rendern.

Synfig gibt es für Windows, Linux and OSX und bietet ein umfangreiches Forum, in dem User Erfahrungen austauschen und Fragen stellen können.

Opentoonz

Bei Opentoonz handelt es sich ebenfalls um ein kostenloses Open-Source-Programm für 2D-Animationen. Dieses sollte für Einsteiger-Ansprüche erst einmal ausreichen. Wer komplexere Videos animieren will, kann später immer noch auf die kostenpflichtige professionelle Version namens Toonz Premium umsteigen, für die du allerdings zwischen 350 und 450 Euro bezahlen musst. Zeichentrickfilme wie der Klassiker „Anastasia“ und Serien wie „Futurama“ wurden hiermit produziert. Die Benutzeroberfläche ist zwar etwas veraltet, aber dafür intuitiv bedienbar.

Adobe Animate

Adobe Animate ist sicherlich eines der Flagschiffe unter den Animationsprogrammen. Es bietet äußerst viele Zeichenwerkzeuge, die du verwenden kannst. Hinzu kommt eine umfangreiche Auswahl an Dateitypen, Plug-ins und Modifikationstools.

Der große Funktionsumfang und die damit einhergehende Unübersichtlichkeit der Benutzeroberfläche machen es aber insbesondere Anfängern schwer, durchzublicken. Einsteiger müssen einige Stunden mit Tutorials, Kursen und Lernaktivitäten einkalkulieren, um mit dem Tool gut zurechtzukommen. Es eignet sich eher für Design-Studenten oder Animationsprofis. Diese können dafür aber von Flash-Spielen über Filmanimationen und Zeichentrickfilmen bis hin zu animierten GIFs ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Der Brutto-Preis für Adobe Animate beträgt 422,32 Euro (Netto-Preis: 354,99 Euro). Im Creative-Cloud-Abonnement zahlst du allerdings nur 23,79 Euro im Monat.

Pencil2D

Mit dem Open-Source-Programm Pencil2D sind Unternehmen in der Lage, 2D-Animationen mithilfe von Bitmap-Bildern und Vektorgrafiken zu erstellen. Anwender können einzelne Bilder bearbeiten, Ebenen hinzufügen, Keyframes duplizieren oder entfernen.

Pencil2D erlaubt es dir, digitale Skizzen und Zeichnungen, aber auch Zeichentrickfilme zu erstellen und zu schneiden. Diese Software eignet sich ebenfalls hauptsächlich für Anfänger, die erste Gehversuche unternehmen und sich mit der Funktionswiese von 2D-Animationen vertraut machen wollen.

Renderforest

Renderforest – mit diesem einfachen All-in-one-Tool lassen sich professionell aussehende Animationen, Videos, Logos, Intro-Videos, Promovideos, Infografiken und Diashows erstellen. Die browserbasierte Plattform bietet neuen Nutzern dank einer intuitiven Oberfläche eine flache Lernkurve, die Anfängern einen leichten Einstieg ermöglicht, ohne dass zuvor notwendigerweise eine Schulung notwendig wäre. Hilfreich sind auch die zahlreichen Vorlagen für alle möglichen Zwecke.

Du kannst dich bei Renderforest zwischen folgenden Abonnements entscheiden:

  • Ein kostenloses Abo mit 300 MB Speicher, einem kostenlosen Zugang zu Stock-Videos und Musik – hier darfst du Videos mit einer Lauflänge von bis zu 3 Minuten erstellen.
  • Die Lite-Version kostet dich 6,99 Dollar pro Monat. Hierfür erhältst du 10 GB Speicher und darfst bis zu 7 Videos in HD 720 erstellen, die eine Laufzeit von bis zu 5 Minuten aufweisen. Hinzu kommen 200.000 Stock-Videos, 50 kommerzielle Musikstücke und die Videos haben keine Wasserzeichen.
  • Für das Amateur-Abonnement zahlst du 8,99 Dollar im Monat, erhältst 20 GB, kannst 18 Videos in HD 720 oder 6 Videos in HD 1080 produzieren, die bis zu 15 Minuten lang sind. Außerdem kannst du auf über 500.000 Stock-Videos und über 100 Musikstücke zugreifen.
  • Die Pro-Version wird für 17,99 Dollar angeboten und beinhaltet 40 GB, damit du 60 Videos in HD 720 oder 30 Videos in HD 1080 pro Monat mit einer Länge von bis zu 30 Minuten anfertigen kannst. Neben 500.000 Stock-Videos erhältst du auch Zugriff auf über 200 Musikstücke.
  • Eine geschäftliche Agency-Version von Renderforest kostet 39,99 Dollar, beinhaltet 80 GB Speicherplatz und die Möglichkeit, eine unbegrenzte Anzahl von Videos in HD 1080 zu erstellen, die jeweils bis zu 60 Minuten lang sind. Neben den über 500.000 Stock-Videos und über 200 Musikstücken kannst du sogar Videos mit einem persönlichen Wasserzeichen produzieren.

3D-Animationen

Animationsfilme müssen nicht immer realistisch sein, aber die Figuren, die du erschaffst, müssen sich auf eine plausible Art und Weise durch die 3D-Umgebung bewegen und gewissen physikalischen Gesetzmäßigkeiten gehorchen.

Tun sie das nicht, kann dein Film im schlimmsten Fall äußerst albern wirken. Daher ist hier etwas mehr Expertise, aber auch eine höhere Rechenleistung gefragt.

Autodesk

Autodesk ist eine 3D-Animationssoftware, die in der Industrie und Architektur Anwendung findet, um diverse 3D-Modelle zu kreieren. Hiermit werden Videospiele, Spezialeffekte und Vorvisualisierungen für Filme kreiert.

Hierbei handelt es sich also um eine Profi-Software für sehr anspruchsvolle 3D-Animationen und nicht gerade um ein Einsteiger-Programm. Die Software beinhaltet nämlich eine Vielzahl von Animations-, Modellierungs- und Simulationstools, eine eigene Skriptsprache sowie eine anspruchsvolle Benutzeroberfläche, an der wahrscheinlich vor allem Profis ihre Freude haben werden.

Autodesk Maya für 3D-Filmanimation kannst du für 1.766 Euro im Jahr abonnieren. Möchtest du die Software direkt drei Jahre in Anspruch nehmen, zahlst du momentan 4.770 Euro. Ein monatliches Abo kostet dich 274 Euro. Daneben gibt es noch ein flexibles Zahlungsmodell, falls du nur ab und zu auf das Programm zugreifen möchtest. Hierbei kaufst du eine bestimmte Anzahl von Tokens, um Maya einen Tag oder länger zu nutzen. 500 Tokens kosten 1.577 Euro, 1.000 Tokens 3.154 Euro, 5.000 Tokens 15.375 Euro und 10.000 Tokens 29.959 Euro.

Houdini

Disney setzte Houdini für die Filme „Die Eiskönigin: Völlig unverfroren“ und „Zoomania“ ein. „Game of Thrones“ nutzte Houdini für seine Spezialeffekte. Das Programm selbst wurde von Künstlern entwickelt, die 3D-Animationen und Spezialeffekte für Film, Fernsehen, Videospiele und VR erstellen.

Dementsprechend anspruchsvoll gestaltet sich die Nutzung. Houdini enthält ein komplettes Werkzeugset für Designer, die sich mit Rendering, Modellierung und 3D-Animation beschäftigen möchten. Bei Houdini handelt es sich offensichtlich um ein Profi-Programm, das auch eine komplexe Preisstruktur für unterschiedliche Bedürfnisse aufweist.

Blender 

Bei Blender handelt es sich um eines der wenigen Open-Source-3D-Animationsprogramme. Es unterstützt dennoch alle für die 3D-Animation notwendigen Funktionen wie Rendering, Modellierung, Simulation, Komposition, Videobearbeitung etc.

Es sind jedoch einige Grundkenntnisse gefragt und du musst mit einer steilen Lernkurve rechnen. Schließlich enthält Blender eine Reihe von Modellierungs- und Bearbeitungswerkzeugen, dessen Anwendungsweise du erlernen musst, um einen Animationsfilm zu erstellen.

Fazit: Erstelle einen einprägsamen Animationsfilm mit Animationstools für jedes Erfahrungslevel

Die Produktion von Animationsfilmen lässt sich nicht von heute auf morgen erlernen. Es gibt diverse kostenlose Open-Source-Programme, die sich problemlos für die ersten Schritte in diesem interessanten, aber auch sehr arbeitsintensiven Bereich eignen.

Für das Online-Marketing eignen sich kleine Animationsfilme wunderbar, um dein Zielpublikum zu erreichen, Aufmerksamkeit auf dich zu ziehen und User zu einer Aktion zu bewegen, zum Beispiel zu einem Klick auf deine Website. Du kannst hiermit unterhalten und gleichzeitig sogar komplexe Sachverhalte, Produkte und Dienstleistungen schnell auf den Punkt bringen. Achte aber darauf, dass du in die Präproduktion genauso viel Arbeit steckst wie in die eigentliche Produktion.

FAQ

An dieser Stelle beantworten wir häufig gestellte Fragen zum Thema.

Quellen:

Weitere Artikel