Artifact: Das steckt hinter der neuen Nachrichten-App auf KI-Basis

Aktualisiert am 05.01.2024
Lesezeit ca. Min.

Wenn du immer über die aktuellsten Nachrichten informiert werden möchtest, kannst du dafür seit Kurzem eine neue App nutzen: Artifact. Sie ist seit Februar 2023 auf dem Markt und verspricht, Nutzern genau die Inhalte anzuzeigen, die sie wirklich interessieren. Wie das geht? Mithilfe einer KI!

Wir haben uns die App, die von den Gründern von Instagram entwickelt wurde, genauer angeschaut und zeigen in diesem Artikel, was sie kann und wie sie sich von anderen News-Apps unterscheidet.

Was unterscheidet Artifact von anderen News-Apps?

Wenn du dich für tagesaktuelle Nachrichten interessierst, hast du vermutlich sowieso schon einige Apps von großen Media-Outlets auf dem Handy. Warum also könnte Artifact für dich interessant sein?

Eine KI ermittelt, welche Inhalte angezeigt werden

Artifact bündelt News aus verschiedenen Quellen und erstellt für dich eine Auswahl, die am besten zu deinen Interessen passt. Das geschieht durch eine KI: Sie erfasst, welche Artikel du dir angeschaut hast und welche Themen diese behandeln.

So funktioniert Artifact

Auf dieser Grundlage wird dann ermittelt, was dich interessiert. Dein Nachrichten-Feed ist damit personalisiert. Über die KI an sich ist bislang nichts bekannt – nur, dass es sie gibt und dass sie den Zweck verfolgt, dir genau die Artikel zu präsentieren, die du lesen möchtest.

Viele User vergleichen die App von Artifact deshalb mit TikTok. Nicht etwa, weil dir lustige Tanz-Videos angezeigt, sondern weil dir personalisierte Inhalte präsentiert werden.

Du kannst deine Freunde hinzufügen

Normalerweise nutzt du Apps für Nachrichten auf deinem Smartphone und liest dir dort die Artikel durch. Bei Artifact hast du dabei noch eine Zusatzfunktion: Das Hinzufügen von Freunden.

Artifact Screenshot Freunde einladen
Screenshot: privat.

Aus der App heraus hast du die Möglichkeit, deinen Freunden eine Einladung zu schicken. Du kannst diese per Mail oder Direktlink und über Messaging-Apps teilen. Wenn deine Freunde die Einladung annehmen, seid ihr miteinander verknüpft. Du kannst dann sehen, welche Beiträge sich deine Freunde angeschaut haben.

Die Gründer haben große Erfahrung mit Start-ups 

Neue News-Seiten gehen regelmäßig an den Start und sind eigentlich nichts Besonderes mehr. Das ist bei Artifact jedoch anders, denn die Gründer sind keine Unbekannten.

Die App wurde von Kevin Systrom und Mike Krieger entwickelt. Sie sind die Gründer von Instagram und haben damit bewiesen, dass sie wissen, wie man Millionen von Nutzer begeistern kann.

Auch wenn Artifact noch ganz am Anfang steht, schadet es sicher nicht, dass die Gründer viel Erfahrung mitbringen. Nach ihrem beachtlichen Erfolg in der Welt der sozialen Medien bleibt es abzuwarten, ob auch Artifact eine ganze Generation begeistern wird.

Wie kann ich Artifact in Deutschland verwenden?

Artifact ist seit Februar 2023 verfügbar und kann nur in der App verwendet werden. Wir haben uns diese einmal genauer angeschaut.

Lade dir die App herunter

Wenn du Artifact nutzen möchtest, kannst du die Anwendung ganz einfach für dein Smartphone oder Tablet downloaden. Sie ist derzeit im Google Play Store von Android und im App Store von iOS verfügbar.

Wähle deine bevorzugten Themen aus

Sobald du Artifact installiert hast und zum ersten Mal öffnest, wirst du nach den Themen gefragt, die dich am meisten interessieren. Anmelden musst du dich dafür nicht.

Du hast eine große Auswahl aus Kategorien, etwa Lifestyle, Gesundheit, Politik und Kunst. Diese sind nochmal in einzelne Themen unterteilt, aus denen du mindestens zehn auswählen musst.

Artifact Screenshot Themenauswahl
Screenshot: privat.

Einige Beispiele dafür sind:

  • Art
  • Travel Tips
  • Celebrities
  • Mental Wellness
  • Restaurants
  • U.S. Politics
  • TV & Movies

Wie du der Liste entnehmen kannst, steht Artifact bislang nur auf Englisch zur Verfügung. Auch alle Quellen und Artikel sind in englischer Sprache verfasst.

Füge deine Abos hinzu

Viele Nachrichtenseiten setzen inzwischen auf kostenpflichtige Inhalte, die du nur mit einem Abo aufrufen kannst. Damit dies die Nutzung von Artifact nicht stört, kannst du deine Abos einfach zu Artifact hinzufügen.

Artifact Screenshot Abos hinzufugen
Screenshot: privat.

Aktiviere oder deaktiviere Benachrichtigungen

Wenn du Artifact einrichtest, stößt du auf eine weitere hilfreiche Funktion: die Benachrichtigungen. Du kannst festlegen, ob die App dich über neue Artikel informieren soll. Das hat den Vorteil, dass du News aus bestimmten Branchen augenblicklich auf dein Smartphone erhältst. Das ist aber natürlich kein Muss.

Öffne deinen Feed

Sobald die App eingerichtet ist, landest du direkt auf deiner Startseite. Dein Newsfeed besteht nun aus Artikeln zu den Themen, die du zuvor priorisiert hast. Auch kannst du oben die einzelnen Kategorien auswählen, wenn du dich über ein bestimmtes Thema informieren möchtest.

Artifact Screenshot Newsfeed
Screenshot: privat.

Du hast in der App die Möglichkeit, deine persönlichen Statistiken einzusehen. Diese zeigen dir, wie viele Artikel du gelesen hast. Dort wartet auch deine Historie auf dich: Wenn du dir einen Artikel nochmal durchlesen möchtest, findest du ihn über diese Funktion in nur wenigen Sekunden.

Fazit: Konsumiere Nachrichten mit kleinen Extras

Wer Nachrichten zu bestimmten Themen verfolgen möchte, kommt bei Artifact auf seine Kosten. Ob Kunst, Sport oder Politik – Artifact eignet sich für die verschiedensten Interessensgebiete. Besonders interessante Artikel kannst du sogar mit deinen Freunden teilen.

Bislang ist die Artifact-App aber nur auf Englisch verfügbar und bietet dir auch nur englische Artikel.

FAQ

An dieser Stelle möchten wir einige häufige Fragen zu Artifact beantworten.

Weitere Artikel