Google My Business anmelden: So erstellst du ein hervorragendes Profil

Aktualisiert am 31.05.2023
Lesezeit ca. Min.

Unternehmen mit eigenen Facebook-, Instagram- und Twitter-Profilen sind heutzutage gang und gäbe. Google wird allerdings oftmals noch vernachlässigt – zumindest, wenn es um einen Geschäftsauftritt geht. Eventuell taucht Google in diesem Kontext nicht mehr auf dem Radar auf, weil der Suchmaschinenkonzern einst mit seinem eigenen Social-Media-Versuch namens Google+ scheiterte.

Bei Google My Business handelt es sich genau genommen nicht um ein Social-Media-Netzwerk. Vielmehr versetzt dich ein entsprechender Account in die Lage, zu beeinflussen, wie sich dein Unternehmen bei Google bzw. Google Maps nach außen hin repräsentiert.

Im Folgendem erfährst du, was genau Google My Business ist und wie du es am besten für deine Zwecke und Ziele optimierst.

Google My Business anmelden Screenshot Browser Mockup

Wie funktioniert Google My Business?

Nicht die Gelben Seiten, sondern Google ist inzwischen die erste Anlaufstelle, wenn Verbraucher ein bestimmtes Geschäft oder Unternehmen, dessen Adresse, E-Mail, Telefon- und Faxnummer oder Homepage suchen. Ein solches Geschäftsprofil zeigt Google bei Maps oder den lokalen Suchergebnissen an.

Diese Profile sind insbesondere für Betriebe wichtig, die auf eine Lokalkundschaft angewiesen sind. Aber auch für ortsunabhängige Geschäfte ist ein solcher Account hilfreich. Sucht ein Verbraucher nach einem Restaurant, einem Café oder einem anderen spezifischen Geschäft, wird in einem separaten Kasten oben rechts bei den Suchergebnissen als erstes darauf aufmerksam gemacht.

Google My Business anmelden Screenshot Browser Mockup

Sind deine Unternehmensdaten beispielsweise schon in einem Branchenbuch verzeichnet, kann es sein, dass du bereits ein Geschäftsprofil bei Google hast. Das heißt allerdings, dass ein Google-Geschäftsprofil von deinem Unternehmen vollkommen ohne dein Zutun entstehen kann, wenn du nicht selbst proaktiv handelst. Somit gibst du die Kontrolle über einen entscheidenden Anteil deiner Außenwirkung auf und überlässt die Verwaltung über deine Bewertungen oder Kommentare dem Zufall.

Marketing-Vorteile eines Google-My-Business-Accounts

4 Gründe für Google My Business

Möchtest du den Einfluss über dein Geschäftsprofil nicht anderen überlassen, solltest du ein Google-My-Business-Konto erstellen. Hierüber lässt sich dein Geschäftsprofil anpassen und betreuen sowie das öffentliche Erscheinungsbild deines Unternehmens auf einem der wichtigsten Such- und Marketingmaschinen der Welt verbessern.

Das Tool selbst ist zudem kostenlos, aber etwas Arbeit solltest du aus diesen Gründen trotzdem investieren:

  • Du bist in der Lage, mit deinen Kunden direkt zu interagieren 
  • Du erhöhst deine Sichtbarkeit bei der Suchmaschine
  • Kunden erhalten auf schnelle Art und Weise die wichtigsten Informationen über dein Unternehmen 

Hierbei handelt es sich also um ein wichtiges Marketingtool. Es hat mindestens genauso viel Bedeutung für die Klick- und Leadgenerierung sowie Kundengewinnung wie die meisten Social-Media-Kanäle.

So meldest du dich für Google My Business an

Melde dich als erstes für Google My Business an, solltest du dies noch nicht getan haben. Begib dich dazu auf die Seite https://www.google.com/business/ und klicke auf „Jetzt loslegen“.

Als nächstes musst du nach deinem Unternehmen suchen, indem du den Namen in das Suchfeld eingibst. Kannst du deinen Betrieb nicht finden oder möchtest du ein vollkommen neues Profil anlegen, klicke einfach „Unternehmen zu Google hinzufügen“ an.

Google My Business anmelden Screenshot Browser Mockup
icon

Hinweis

Bevor du ein Google-My-Business-Konto anlegen kannst, benötigst du ein aktives Google-Konto, das sich aber leicht anlegen lässt und dir viele Vorteile bietet. Bestenfalls solltest du dich jedoch mit dem Gmail-Konto deines Betriebs anmelden und nicht mit deinem eigenen.

Anschließend erlaubt dir Google, deine Unternehmensdaten zu ergänzen oder vollkommen neu zu erstellen. Hier kannst du Namen, Land und Anschrift sowie die Haupttelefonnummer deiner Firma eintragen. Ein oder mehrere Kategorien, innerhalb derer du tätig bist, darfst du ebenfalls angeben.

Damit es zu keinem Betrugsfall kommt, muss Google noch bestätigen, dass du wirklich der Eigentümer des genannten Unternehmens bist. Du kannst normalerweise entscheiden, ob du einen Anruf oder eine Postkarte mit einem Bestätigungscode erhältst. Diese PIN musst du eingeben. Danach heißt es, ein paar Tage abzuwarten, bis dein Unternehmensprofil bei Google erscheint.

Wichtige Schritte für die Optimierung deines Google-My-Business-Accounts

Die meisten Details, die zu Erstellung eines Google-My-Business-Accounts notwendig sind, wirken auf den ersten Blick sehr grundlegendend und simpel. Sie bieten jedoch einen großen Spielraum für Optimierungen.

Die folgenden Ansätze für Anpassungen und Verbesserungen machen einen Account zu einem erfolgreichen Marketing-Tool.

Kerndaten ergänzen und aktualisieren

Es mag lapidar klingen, aber ein vollständiger und aktueller My-Business-Account ist die Basis für einen positiven Eindruck. Nur so informierst du deine potenziellen Kunden umfassend über dein Business, erregst bei ihnen Aufsehen und hebst dich von möglichen Mitbewerbern ab. Google zeigt dir schon bei der Erstellung deines Profils an, wieviel Prozent benötigt werden, um dein Profil zu vervollständigen.

Name des Unternehmens, Öffnungszeiten, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail und Homepage sollten selbstverständlich sein. Weil Google aber unter anderem mit den Gelben Seiten, anderen Social-Media-Seiten wie Facebook und Das Örtlichen verknüpft ist, sollte keine Diskrepanz zwischen den angegebenen Daten herrschen.

Achte darauf, dass du alle möglichen Öffnungszeiten angibst. Wenn du z. B. ein Geschäft führst, das auch an Sonn- und Feiertagen öffnet, solltest du das potenziellen Kunden mitteilen. Auf diese Art animierst du Verbraucher, dich sogar während vermeintlich ungewöhnlicher Zeiten zu kontaktieren oder aufzusuchen.

Verlinkst du eine Website, suche dir eine Seite aus, die für deine Kunden hilfreiche Informationen enthält. Sollte dies nicht die Startseite sein, entscheide dich für eine der Unterseiten, die relevantere Angaben enthalten.

Geschäftskategorien

Die Geschäftskategorien bieten dir zahlreiche Optionen, dein Profil zu schärfen. Vor allem dienen sie jedoch dazu, dass Google-Nutzer dein Unternehmen finden, denn in den seltensten Fällen werden sie nach dem exakten Namen deines Betriebs suchen. Zunächst interessieren sie sich für eine spezifische Dienstleistung, die ihre momentanen Bedürfnisse befriedigt – sei es in der Form einer Reparatur, eines leckeren Kuchens oder eines Haarschnitts.

Insgesamt kannst du bis zu 10 Kategorien anlegen. Die Kategorie, die dein Geschäft am genausten beschreibt, sollte als primäre Kategorie festgelegt werden. Findest du keine passende Beschreibung, suche am besten nach einem allgemeineren Begriff.

Selbst wenn dir 10 Optionen zur Verfügung stehen, geht es nicht darum, möglichst viele Kategorienplätze zu füllen. Ganz im Gegenteil: Weniger ist an dieser Stelle deutlich mehr. Insbesondere redundante Beschreibungen solltest du vermeiden. Gleichzeitig sollten die Kategorie-Begriffe nicht so widersprüchlich sein, dass sie potenzielle Kunden durcheinander bringen. Die Kategorien solltest du nicht unbedingt als Keywords sehen oder für sogenanntes Keyword-Stuffing nutzen.

Überlege vielmehr, was dein Geschäft neben einer möglichen Hauptkategorie ausmacht. Welche Wirtschaftszweige besetzt du noch, die dein Business in der öffentlichen Wahrnehmung hervorstechen lassen? Bietest du beispielsweise nicht nur gebrauchte Smartphones an, sondern reparierst sie auch? Betreibst du neben einem schönen Café einen Catering-Service für diverse Events? All das kann helfen, deinem Business Konturen zu verleihen.

icon

Hinweis

Du kannst dich nur für von Google bereits vorgegebene Kategorien entscheiden und keine eigenen produzieren, um sie für dein Unternehmen anzugeben. Eventuell musst du dich auf eine kreative Suche begeben, um passende Umschreibungen für spezifischere Unternehmensgattungen zu finden.

Um festzustellen, ob du effektive Kategorien ausgewählt hast, solltest du nach der Festlegung Google Analytics zurate ziehen. Auf diese Weise findest du direkt heraus, ob deine Auswahl eine schlechte oder positive Auswirkung auf dein Ranking hat. Überprüfe regelmäßig, ob Google selbst neue Kategorien hinzugefügt hat, die deinen Betrieb präziser beschreiben.

Die Kategorien entscheiden aber nicht nur darüber, ob dich Google-User finden oder nicht. Sie bestimmen außerdem, welche weiteren Profilfunktionen du nutzen darfst, welche Attribute für dein Profil zur Verfügung stehen, ob du Buttons einfügen kannst, um Buchungen einzufügen, Bewertungen zu erhalten und vieles mehr.

Attribute

Zusätzlich erlaubt dir Google, deinem Unternehmen noch verschiedene Attribute zuzuteilen, um das Geschäftsprofil abzurunden. Nutze die Chance, um noch einmal deutlich zu machen, welche Extras dein Geschäft von der Konkurrenz abheben.

Stellst du den Gästen deines Restaurants z. B. kostenfreies WLAN zur Verfügung? Welche Zahlungsmöglichkeiten gibt es? Handelt es sich um ein barrierefreies Restaurant oder Geschäft?

All diese für Verbraucher wichtigen Informationen und viele mehr lassen sich mithilfe von Attributen festlegen. Sie können auch darüber entscheiden, ob aus dem potenziellen ein zahlender Kunde wird. Vernachlässige diesen Teil des My-Business-Accounts also nicht.

Unternehmensbeschreibung

Für die Unternehmensbeschreibung stehen dir lediglich 200 Wörter zur Verfügung. Lass dich davon aber nicht abschrecken, sondern eher motivieren, dich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Wichtig ist, was dein Geschäft ausmacht und wie du deinen Kunden weiterhelfen bzw. welche Bedürfnisse du stillen kannst.

Suche dir ein Keyword heraus und baue auf diesem Fundament die Unternehmensbeschreibung auf. Theoretisch darfst du sogar mehrere Keywords verwenden, allerdings bleibt nicht viel Platz dafür – eine vernünftige, informative und ansprechende Beschreibung hat Vorrang.

Gib an dieser Stelle ebenfalls keine redundanten Informationen über deine Firma an, die du schon in anderen Bereichen deines Profils verwendet hast. Konzentriere dich lieber darauf, den Besuchern deines My-Business-Accounts relevante, bisher noch nicht bekannte Informationen zu bieten und einen Unique Selling Point herauszukristallisieren.

Bilder und Videos

Bilder und gegebenenfalls Videos verleihen deinem Profil mehr Abwechslung und gewähren Google-Nutzern einen wichtigen visuellen Einblick in dein Unternehmen oder dein Geschäft. Hierbei kann es sich um Fotos vom Inneren bzw. eine Außenansicht deines Büros, deines Shops, deines Restaurants oder Cafés handeln.

Mithilfe von ansprechenden und qualitativ hochwertigen Fotos deines Geschäfts oder Büros, deiner Mitarbeiter oder deinen Produkten kann sich dein Kunde z. B. direkt in die Kauf- oder Meeting-Situation hineindenken. Ein Logo deiner Marke ist ebenfalls möglich, aber nicht unbedingt im gleichen Maße aussagekräftig.

Position auf Google Maps

Viele Kunden, die dein Geschäft zum ersten Mal besuchen, nutzen ihr Smartphone als Navigationsgerät, um den Weg zu dir zu finden. Dazu ist eine möglichst genaue Positionierung deiner Eingangstür oder deines Parkplatzes bei Google Maps notwendig. Sollte der aktuelle Eintrag nicht korrekt sein, solltest du diesen ändern.

Zum einem musst du nachprüfen, ob du deine Adresse in dem dafür vorgesehenen Feld korrekt ausgefüllt hast. Des Weiteren erlaubt dir Google, die rote Markierung auf der rechten Fensterseite zum gewünschten Ort zu verschieben. Verwende am besten die Zoom-Funktion, um den Standort so präzise wie möglich zu bestimmen. Hast du diese Prozedur abgeschlossen, klicke oben rechts auf „Übernehmen“.

Google setzt die Anpassung nicht sofort um. Dieser Prozess kann zwischen 24 und 48 Stunden oder noch länger dauern.

Verbraucher mit aktuellen Posts auf dem Laufenden halten

Auch wenn es sich nicht um ein Social-Media-Netzwerk im eigentlichen Sinne handelt, kannst du Google My Business ähnlich verwenden. Wenn du im Dashboard deines Profils Updates postest, erhöhen sich deine Chancen, von Kunden besser und schneller gefunden zu werden, weil du damit für ein höheres Ranking sorgst. Der Einsatz von Bildern und Videos könnte hierbei ebenfalls unterstützend wirken.

Außerdem lassen sich hierüber Events, aktuelle Angebote und Produkte wunderbar promoten. Lege einen bestimmten Zeitrahmen für die Dauer der jeweiligen Events und Aktionen fest, damit der Post entsprechend lang auf deinem Google-My-Business-Profil zu sehen ist.

Google-User, die Gefallen an deinem Geschäft finden, können dein Profil sogar abonnieren, um deine News zu erhalten, ohne dass sie immer wieder gezielt dein Unternehmensprofil aufsuchen müssen. Mache deinen neuen Followern z. B. ein Willkommensgeschenk mit einem speziellen Rabatt.

Eine gewisse Regelmäßigkeit bei diesen Posts ist wichtig, weil einige Arten von ihnen im Gegensatz zu Social-Media-Pinnwänden nach sieben Tagen wieder verschwinden.

FAQ-Funktion für den Kundendialog nutzen

Mit der Fragen-und-Antworten-Funktion stellst du einen Dialog mit den Usern und den Besuchern deines Geschäftsprofils her, die neugierig auf dein Unternehmen sind oder Fragen zu einem Produkt haben. Die Chancen stehen gut, dass viele andere Nutzer, die dich bei Google finden, dieselben Fragen haben.

Interessenten bekommen so noch mehr Informationen, die deine restlichen Profil-Daten vermitteln. Außerdem erhältst du die Möglichkeit, auf genauere Details einzugehen, für die an anderer Stelle kein Platz war. Zu diesem Zweck ist es gelegentlich sinnvoll, eigene Fragen zu formulieren oder aus dem FAQ-Bereich deiner Website zu verwenden und diese zu beantworten.

Du darfst in diesem Bereich ebenfalls Keywords einsetzen. Gehe damit aber sparsam und gezielt um. Sie sollten sich organisch in die Fragen-und-Antwort-Texte einfügen.

icon

Achtung

Auch andere User können Fragen beantworten. Du solltest immer wieder kontrollieren, ob solche Antworten zutreffend sind, und falls nicht, korrigierend eingreifen. Deine eigenen Antworten markiert Google mit „Antwort vom Inhaber“, damit es dahingehend keine Missverständnisse gibt. Google informiert dich via E-Mail oder Push-Nachricht über jeden Austausch, sodass du möglichst schnell reagieren kannst.

Bewertungen und Kritik

Ist dein Kunde mit deinem Service zufrieden, trau dich ruhig, nach einer positiven Google-Bewertung zu fragen. Schließlich hilft dir das, deinen Service weiter anzubieten und vielleicht noch zu verbessern sowie andere potenzielle Kunden mit ähnlichen Bedürfnissen zu informieren.

Bestenfalls sollten sie längere Beurteilungen schreiben. Eine große Menge an Fünf-Sterne-Bewertungen ohne eine nähere Erläuterung, wie es dazu gekommen ist, hilft anderen Verbrauchern und Interessenten nicht viel weiter. Schlimmstenfalls wirkt es sogar unglaubwürdig.

Wie bei anderen Netzwerken gilt hier: Keine Angst vor negativen Kritiken! Handelt es sich um ein gerechtfertigtes und vernünftig-konstruktiv formuliertes Anliegen, solltest du dringend darauf eingehen. Das zeigt diesen spezifischen und auch anderen Kunden, dass du gewillt bist, an Problemen zu arbeiten, um für Kundenzufriedenheit zu sorgen.

icon

Tipp

Kommt es dagegen zu offensichtlich falschen und beleidigenden Inhalten, heißt es erst einmal, einen kühlen Kopf bewahren. Keine Erwiderung ist in einem solchen Fall zunächst die beste Reaktion. Ziehe am besten einen Rechtsbeistand hinzu, mit dessen Hilfe du den oder die Beiträge entfernen lässt.

Kundenchat 

Die Chat-Funktion stellt eine weitere Möglichkeit für deine Kunden dar, mit dir in Kontakt zu treten. Richte dieses Feature einfach über deinen Google-My-Business-Account unter „Messaging” ein. Smartphone-Nutzer, die dein Geschäft über Google finden, sind dann in der Lage, dir direkt Nachrichten zu senden, und du kannst ihnen antworten.

Fazit: Google My Business unbedingt aktivieren!

Bei Google My Business handelt es sich um eine schnelle und kostenlose Möglichkeit, um via Google mit potenziellen Kunden in einen direkten Dialog zu treten sowie auf Fragen und Kritik einzugehen. Mit etwas Arbeit, die du in die Beschreibung und Kategorisierung deines Unternehmens sowie in aktuelle Statusmeldungen mit relevanten Neuigkeiten steckst, kannst du effektiv und relativ einfach für mehr Sichtbarkeit bei den Suchergebnissen sorgen.     

FAQ

An dieser Stelle möchten wir auf einige Fragen, die im Zusammenhang mit dem Thema Google My Business häufig gestellt werden, eingehen.

Quellen:

Weitere Artikel