Feedforward: Praxisnahe Anwendung und welche Unterschiede es zum klassischen Feedback gibt

Von Thomas Sesli
Aktualisiert am 20.03.2024 | Lesezeit ca. Min.

Feedback-Gespr√§che k√∂nnen oft ziemlich frustrierend sein. Wie kannst du also als F√ľhrungskraft sinnvoll und konstruktiv Kritik √ľben?

Das Prinzip des Feedforward stellt nicht nur eine Alternative zum herkömmlichen Feedback dar, sondern bietet auch einen innovativen Ansatz zur Optimierung der Kommunikation in Unternehmen.

Anstatt den Fokus auf vergangene Ereignisse, Fehler und Schw√§chen zu legen, konzentriert sich Feedforward auf die Zukunft. Es schafft somit neues Potenzial f√ľr F√ľhrungskr√§fte, Mitarbeiter und Organisationen.

Auf deinem Weg zur Verbesserung der Kommunikation in deinem Unternehmen beleuchten wir folgende Aspekte:

  • Die Entstehung und Entwicklung des Feedforward-Konzepts
  • Die Hauptmerkmale, die Feedforward von traditionellen Feedback-Methoden abgrenzen
  • Praktische Tipps und exemplarische Anwendungen von Feedforward in verschiedenen Unternehmensbereichen

Feedforward: Praxisnahe Anwendung und Unterschiede zur Feedback-Kultur

In diesem Kapitel beleuchten wir die Grundlagen des Feedforward-Ansatzes, gehen auf seine Entstehung ein und ziehen Vergleiche zur konventionellen Feedback-Kultur.

Feedforward als fortschrittliche Kommunikationsmethode

Beim klassischen Feedback liegt der Fokus auf vergangenen Ereignissen sowie Fehlern und Schwächen.

Feedforward konzentriert sich hingegen auf zuk√ľnftige Handlungsoptionen und Verbesserungspotenziale. Es erm√∂glicht, den Blick nach vorne zu richten und l√∂sungsorientiert zu arbeiten.

Woher kommt der Feedforward-Ansatz?

Der renommierte amerikanische F√ľhrungscoach und Autor Marshall Goldsmith pr√§gte das Konzept des Feedforwards. Es basiert auf der Erkenntnis, dass konventionelle Feedback-Methoden h√§ufig zu sp√§t eintreffen und nicht die angestrebten Verhaltens√§nderungen bewirken.

Goldsmith entwickelte daraufhin Feedforward als zukunftsorientiertes Instrument zur Kommunikation und Personalentwicklung.

Inzwischen hat sich der Feedforward-Ansatz in zahlreichen Unternehmen und Organisationen durchgesetzt, da er die Verantwortung f√ľr Ver√§nderungen auf alle Beteiligten verteilt und die Zusammenarbeit unterst√ľtzt.

Die Schwächen konventioneller Feedback-Methoden

Um die Vorteile von Feedforward besser zu verstehen, werfen wir einen Blick auf die Schwachstellen herk√∂mmlicher Feedback-Methoden, die oft in der Vergangenheit verhaftet bleiben und Mitarbeiter unzureichend unterst√ľtzen.

Feedback kommt oft zu spät

Eine der gr√∂√üten Schw√§chen traditioneller Feedback-Methoden liegt in der Verz√∂gerung zwischen Handlung und R√ľckmeldung. Nicht selten erh√§lt der Mitarbeiter die R√ľckmeldung erst, wenn die relevante Arbeitssituation bereits abgeschlossen ist.

In solchen F√§llen tr√§gt das Feedback nicht mehr zur Verbesserung des aktuellen Prozesses bei. Um es bildlich auszudr√ľcken: Das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen, bevor man es retten kann.

Mangelnde Initiative bei Feedback-Anfragen

Zudem holen sich F√ľhrungskr√§fte zu selten Feedback bei ihren Mitarbeitern ein. Diese Passivit√§t in Bezug auf Mitarbeitergespr√§che kann Probleme nach sich ziehen.

F√ľhrungskr√§fte sollten aktiv auf ihre Mitarbeiter zugehen, um nach ihren Meinungen und Erfahrungen zu fragen. Ansonsten bleiben wertvolle Impulse f√ľr Verbesserungen ungenutzt.

Ist Feedback immer objektiv?

Ein weiterer Schwachpunkt konventioneller Feedback-Methoden besteht in der oftmals irref√ľhrenden Annahme, dass Feedback stets objektiv und neutral ist.

Tats√§chlich sind R√ľckmeldungen in vielen F√§llen subjektiv und spiegeln individuelle Erfahrungen, Wahrnehmungen und Bewertungen des Feedback-Gebers wider.

Deine Mitarbeiter erhalten also ein Feedback, das von den pers√∂nlichen Erwartungen und Pr√§ferenzen der Feedback-Geber gepr√§gt sein k√∂nnte. Solch ein m√∂glicherweise voreingenommenes Feedback kann f√ľr den Empf√§nger wenig hilfreich oder sogar verletzend sein. Wie l√§sst sich das vermeiden?

  1. Achte darauf, dass Feedback ehrlich und konstruktiv ist, um die Entwicklung der Mitarbeiter zu fördern.
  2. Etabliere klare Richtlinien f√ľr Feedback-Gespr√§che, um R√ľckmeldungen objektiver und besser strukturiert zu machen.

Die wesentlichen Elemente von Feedforward

Um den Feedforward-Ansatz nach Marshall Goldsmith sinnvoll zu implementieren, solltest du drei grundlegende Elemente ber√ľcksichtigen.

Wohlwollende Grundhaltung

Den Grundstein f√ľr ein positives Feedforward legt eine wohlwollende Haltung. Hierbei unterst√ľtzen sich F√ľhrungskr√§fte und Mitarbeiter gegenseitig und erwarten das Beste voneinander.

In einer Atmosph√§re des Vertrauens f√§llt es leichter, offen und ehrlich √ľber Optimierungspotenziale zu sprechen und gemeinsam L√∂sungsans√§tze zu entwickeln. So entsteht ein Umfeld, in dem Mitarbeiter zur Erreichung gemeinsamer Ziele beitragen k√∂nnen.

Fokus auf Lösungen statt Probleme

Ein zentrales Merkmal des Feedforward-Ansatzes ist die Ausrichtung auf L√∂sungen. Es bleibt nicht bei simplen Leistungsbeurteilungen in der Vergangenheit verhaftet, sondern konzentriert sich darauf, zuk√ľnftige Ziele zu erreichen und m√∂gliche L√∂sungsoptionen in den Vordergrund zu stellen.

Indem die Aufmerksamkeit auf zuk√ľnftige M√∂glichkeiten gelenkt wird, erhalten Mitarbeiter die Chance, sich auf ihre St√§rken und Potenziale zu fokussieren und ihre pers√∂nliche Entwicklung voranzutreiben.

Vorschläge gemeinsam erarbeiten

Ein zentrales Element des Feedforward-Ansatzes ist die kollaborative Entwicklung praxisnaher Verbesserungsideen. Anstatt lediglich auf Schw√§chen hinzuweisen, sollen sowohl F√ľhrungskr√§fte als auch Mitarbeiter Hand in Hand arbeiten. Auf dieser Grundlage k√∂nnen sie alternative Ans√§tze entwickeln, die bei der Zielerreichung unterst√ľtzend wirken k√∂nnen.

Dabei kommen Techniken wie Brainstorming, Diskussionsrunden und konkrete Aktionspläne zum Einsatz, die alle Beteiligten einbeziehen und zur Eigenverantwortung motivieren.

Dies fördert den Motivations- und Kompetenzgrad im Team und ermöglicht einen engeren Zusammenhalt sowie erhöhte Flexibilität bei der Bewältigung neuer Herausforderungen.

Die positiven Auswirkungen von Feedforward auf F√ľhrungskr√§fte und Teams

Feedforward bietet sowohl f√ľr F√ľhrungskr√§fte als auch f√ľr Teams bedeutende Vorteile. Im Folgenden werden die vier entscheidenden Aspekte beleuchtet, in denen dieses Vorgehen von Nutzen ist:

Förderung intrinsischer Motivation bei Mitarbeitern

Feedforward zielt darauf ab, die intrinsische Motivation der Mitarbeiter zu steigern, indem es deren Leistungsf√§higkeit und Entwicklungspotenzial ins Zentrum r√ľckt. Es steht die Frage im Vordergrund: Wie kann ein bestimmtes Verhalten zu optimalen L√∂sungen f√ľhren?

Durch die Fokussierung auf zuk√ľnftige Verbesserungen und pers√∂nliche Ziele erhalten die Mitarbeiter ein klares Signal: Ihre Entwicklung und ihr Wachstum im Unternehmen werden gesch√§tzt und gef√∂rdert.

So entsteht ein Umfeld, in dem Mitarbeitergespräche als Chance zur Selbstentwicklung statt als Kritik empfunden werden.

Unterst√ľtzung vorausschauender Planung

Im Gegensatz zum Feedback, das sich auf vergangene Ereignisse und Leistungen st√ľtzt, erm√∂glicht Feedforward eine zielgerichtete Planung f√ľr F√ľhrungskraft und Team.

Dieses Vorgehen konzentriert sich auf die Zukunft und erm√∂glicht es, Strategien und Ma√ünahmen zur Erreichung der angestrebten Ziele gemeinsam zu gestalten und gegebenenfalls fr√ľhzeitig anzupassen.

Aktive Mitgestaltung der Arbeit durch Mitarbeiter

Ein weiterer Vorteil von Feedforward ist die aktive Einbindung der Mitarbeiter in die Gestaltung von Arbeitsabläufen und professioneller Entwicklung.

Durch die F√∂rderung eines offenen Dialogs, in dem Mitarbeiter ihre Ideen, Anliegen und Bedenken frei √§u√üern sowie um Unterst√ľtzung und Anregungen f√ľr eine optimierte Leistung bitten, werden Eigenverantwortung und Empowerment im Team gest√§rkt.

Auf diese Weise k√∂nnen sowohl F√ľhrungskraft als auch Teammitglieder ihre Rolle in der Kommunikation und Zusammenarbeit optimieren.

Stärkung einer modernen Fehlerkultur

Feedforward trägt zur Etablierung einer zeitgemäßen Fehlerkultur bei, indem es den Fokus auf Lernen und Verbesserungen statt auf Schuldzuweisungen und Rechtfertigungen legt.

Gemeinsam k√∂nnen Mitarbeiter und F√ľhrungskr√§fte aus gemachten Fehlern lernen und dadurch l√∂sungsorientierte, personenunabh√§ngige Ans√§tze entwickeln.

Das Ergebnis: Die Angst vor negativen Konsequenzen bei Fehlern wird reduziert und das Team lernt, konstruktiv mit R√ľckschl√§gen umzugehen.

Feedforward in der Team- und Organisationsentwicklung

Indem Feedforward in Teams und Organisationen integriert wird, kommt es zu einer gezielten Weiterentwicklung sowohl in der Zusammenarbeit als auch in der F√ľhrung.

Einsatzmöglichkeiten von Feedforward in unterschiedlichen Unternehmensbereichen

Feedforward bietet in verschiedenen Abteilungen die Chance, bestimmte Bereiche gezielt zu verbessern:

  • In der Produktentwicklung erm√∂glicht es Feedforward, Verbesserungsvorschl√§ge fr√ľhzeitig zu generieren und dadurch eine raschere Anpassung an Marktbedingungen zu gew√§hrleisten.
  • Im Marketing kann durch Feedforward die Effektivit√§t von Kampagnen und Strategien optimiert werden. Gemeinsam mit den Teammitgliedern werden Erfolgsans√§tze und Potenziale zur Verbesserung eruiert.
  • Bez√ľglich Personal- und Organisationsentwicklung f√∂rdert Feedforward eine offene Kommunikation, um zukunftsf√§hige Verhaltensweisen und Arbeitsstrukturen umzusetzen. Dies bildet das Fundament f√ľr gezielte Weiterbildung, Karriereplanung und Teambuilding-Ma√ünahmen.

Integration von Feedforward als Bestandteil agiler Arbeitsmethoden

Agile Arbeitsweisen, zum Beispiel Scrum oder Kanban, bauen auf iterative Prozesse, fortlaufende Verbesserungen und adaptives Planen.

Die Einbindung von Feedforward in solche Ans√§tze unterst√ľtzt diese Methoden optimal:

  1. Mithilfe von regelmäßigen Stand-Up-Meetings oder Retrospektiven dient Feedforward zur Reflexion und Verbesserung von Arbeitsprozessen sowie zur gemeinschaftlichen Zielsetzung.
  2. Der Fokus auf konkrete Vorschläge und zukunftsorientierte Lösungen harmoniert mit dem agilen Prinzip, stets einen Schritt vorauszudenken und gemeinsam an Optimierungsmaßnahmen zu arbeiten.
  3. Die eher informelle Natur von Feedforward erleichtert die Integration in den agilen Kontext, da hier flache Hierarchien und eine offene Kommunikationskultur gefördert werden.

Praktische Anwendung von Feedforward: Leitfaden und Tipps

Da du nun mit den Grundlagen der Feedforward-Methode vertraut bist, wollen wir dir in diesem Leitfaden zeigen, wie du sie konkret im Arbeitsalltag einsetzen kannst. Dabei liegt der Fokus auf Schritten zur Implementierung. Hier kommen einige exemplarische Dialoge und Situationen.

Schritte zur Implementierung von Feedforward

Die Einf√ľhrung von Feedforward erfordert Disziplin und offene Kommunikation. Um diese Methode erfolgreich in deinem Team oder deiner Organisation zu etablieren, beachte die folgenden Schritte:

  1. Sensibilisierung und Aufkl√§rung: Sorge daf√ľr, dass dein Team die Grundlagen und Vorteile von Feedforward kennt. Schulungen oder Workshops k√∂nnen helfen, den Unterschied zu herk√∂mmlichen Feedback-Methoden zu veranschaulichen.
  2. Einbeziehung der F√ľhrungsebene: Die F√ľhrungskr√§fte sollten mit einem positiven Beispiel vorangehen. Lerne, wie du die Feedforward-Methode in t√§glichen Kommunikation anwenden und deine Mitarbeiter dazu ermutigen kannst, ebenfalls diese Methode zu nutzen.
  3. Rahmenbedingungen schaffen: Entwickle gemeinsam mit deinem Team Richtlinien und Grunds√§tze f√ľr die Feedforward-Gespr√§che. Dabei sollten der respektvolle Umgang miteinander und das gemeinsame Ziel im Vordergrund stehen.
  4. Regelm√§√üige Praxis: Integriere Feedforward in den Arbeitsalltag ‚Äď zum Beispiel in Form von regelm√§√üigen Team-Meetings oder bei Projektabschl√ľssen, in denen √ľber Ziele, Aufgaben und Herausforderungen diskutiert wird.
  5. Reflexion und Verbesserung: Evaluiere kontinuierlich die Anwendung der Feedforward-Methode und f√ľhre bei Bedarf Anpassungen durch, um die Kommunikation im Team weiter zu optimieren.

Beispielhafte Feedforward-Dialoge und -Situationen

Nachfolgend findest du einige exemplarische Dialoge und Situationen, die die Anwendung der Feedforward-Methode veranschaulichen und dir dabei helfen, sie umzusetzen:

Situation 1: Ein Mitarbeiter hat Schwierigkeiten, seine Arbeitslast zu bewältigen.
F√ľhrungskraft: "Wir haben festgestellt, dass du aktuell viele Aufgaben hast. Gibt es etwas, bei dem wir dir helfen k√∂nnen, um deine Arbeitslast effizienter zu gestalten?"
Mitarbeiter: "Ja, ich bin momentan etwas √ľberfordert. Vielleicht k√∂nnten wir gemeinsam dar√ľber nachdenken, wie ich meine Priorit√§ten besser setzen und welche Aufgaben wir eventuell delegieren k√∂nnten."
Situation 2: Ein Teammitglied möchte seine Präsentationsfähigkeiten verbessern.
Kollege: "Mir ist aufgefallen, dass du an deinen Präsentationsfähigkeiten arbeiten möchtest. Wäre es hilfreich, wenn wir zusammen an deiner nächsten Präsentation arbeiten und dabei besprechen, welche Aspekte noch optimiert werden können?"
Teammitglied: "Das klingt nach einer guten Idee! So k√∂nnen wir direkt gemeinsam herausfinden, wie ich meine Pr√§sentationen zuk√ľnftig verbessern kann."

Indem du die Feedforward-Methode konsequent in deiner Kommunikation einsetzt und dabei stets das Erreichen gemeinsamer Ziele betonst, förderst du nachhaltig die Entwicklung und Zusammenarbeit innerhalb deines Teams oder deiner Organisation.

Fazit: Feedforward f√ľr zukunftsorientierte Kommunikation und Entwicklung

Feedforward stellt einen zukunftsweisenden Ansatz dar, um Kommunikation und Zusammenarbeit zu optimieren.

Im Gegensatz zur herk√∂mmlichen Feedback-Kultur, die oftmals in der Vergangenheit verhaftet bleibt und proaktive Entwicklungen vermissen l√§sst, liegt der Fokus bei Feedforward auf zuk√ľnftigen Handlungs- und Verbesserungsm√∂glichkeiten:

  • Wohlwollende Grundhaltung: Eine positive und unterst√ľtzende Atmosph√§re ist unabdingbar f√ľr erfolgreiche Feedforward-Gespr√§che.
  • L√∂sungsorientierte Herangehensweise: Indem der Fokus auf zuk√ľnftige L√∂sungen und Potenziale gelegt wird, erh√∂ht sich die intrinsische Motivation von Mitarbeitern und Teams.
  • Gemeinsame Vorschl√§ge: Zusammenhalt und Eigenverantwortung innerhalb des Teams werden messbar gest√§rkt, indem gemeinsam erarbeitete Alternativen und Verbesserungen vorgebracht werden.

Die Implementierung von Feedforward in deinem beruflichen Umfeld unterst√ľtzt die Schaffung einer dynamischen, l√∂sungsorientierten und kooperativen Kultur. Dies kommt allen Beteiligten zugute und maximiert das Potenzial f√ľr kontinuierliche Verbesserung und Entwicklung innerhalb der Organisation.

FAQ

Häufig gestellte Fragen und die dazugehörigen Antworten sind nachfolgend aufgelistet.

Weitere Artikel