Corporate Volunteering: So geht betriebliches Engagement in der Praxis (inkl. Beispiel)

Von Steffen Grigori
Aktualisiert am 11.03.2024 | Lesezeit ca. Min.

Corporate Volunteering geht ĂŒber reine Imagepflege hinaus. In diesem Artikel untersuchen wir diverse Potenziale und Herausforderungen des betrieblichen Engagements und zeigen auf, wie Unternehmen und Mitarbeiter gleichermaßen davon profitieren können.

Dieser Beitrag bietet wertvolle Einblicke und praxisnahe Beispiele, die dir als EntscheidungstrÀger bei der Integration von Corporate Volunteering in dein Unternehmen helfen. Im Fokus stehen dabei drei zentrale Aspekte:

  • VielfĂ€ltige Formen betrieblichen Engagements
  • Förderung durch gesetzliche Rahmenbedingungen und Netzwerke
  • Best Practices in der Umsetzung

Interessiert, wie betriebliches Engagement gesellschaftlichen und unternehmerischen Mehrwert erzeugen kann? Dann lies weiter und entdecke die facettenreichen Möglichkeiten, mit denen Corporate Volunteering den Unterschied ausmacht!

Corporate Volunteering: Hintergrund und Bedeutung

Corporate Volunteering steht fĂŒr das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen. UnabhĂ€ngig von ihrer GrĂ¶ĂŸe können Firmen ihre Kernkompetenzen und Ressourcen einbringen, um einen sinnstiftenden Mehrwert zu schaffen. Aber was gibt es noch Interessantes zu wissen?

Historische Entwicklung und gesellschaftliche Relevanz

Bereits im 19. Jahrhundert in den USA entstand die Idee des Corporate Volunteering, als Unternehmen anfingen, fĂŒr ihre Mitarbeiter Freiwilligenaktionen zu initiieren. Seither hat sich das Konzept kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebreitet, vor allem durch den wachsenden gesellschaftlichen Schwerpunkt auf Corporate Social Responsibility (CSR). So sind betriebliche Engagementprojekte in den letzten Jahrzehnten immer wichtiger geworden, um nachhaltige und positive Auswirkungen auf die Gesellschaft und Umwelt zu bewirken.

Die gesellschaftliche Relevanz des Corporate Volunteering zeigt sich in der Vielfalt der Initiativen und Projekte, die im Laufe der Jahre entstanden sind, darunter beispielsweise:

  • UnterstĂŒtzung von gemeinnĂŒtzigen Organisationen
  • Umweltschutzprojekte
  • Integration benachteiligter Gruppen

Durch diese Projekte tragen Unternehmen dazu bei, ihre soziale Verantwortung wahrzunehmen und einen positiven Beitrag fĂŒr die Gesellschaft zu leisten.

Gesetzliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten

Je nach Land variieren gesetzliche Regelungen und Fördermöglichkeiten. Das kann die Umsetzung von Corporate-Volunteering-Projekten beeinflussen und erleichtern. In vielen LĂ€ndern existieren beispielsweise regulatorische Vorgaben zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen oder zur Freistellung von Mitarbeitern fĂŒr ehrenamtliche TĂ€tigkeiten. Generell zielen solche Rahmenbedingungen darauf ab, betriebliches Engagement zu fördern und somit den Grundgedanken des Corporate Volunteering zu unterstĂŒtzen.

Neben gesetzlichen Regelungen bieten nationale und internationale Ebenen vielfĂ€ltige Fördermöglichkeiten, um Corporate Volunteering zu unterstĂŒtzen. Dazu gehören etwa:

  • Finanzielle ZuschĂŒsse
  • Steuerliche Anreize
  • Bildungsangebote

Derartige Fördermaßnahmen können insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen helfen, die HĂŒrden bei der Umsetzung von betrieblichen Engagementprojekten zu ĂŒberwinden und das eigene KerngeschĂ€ft in den Dienst der Gesellschaft zu stellen.

Vorteile und Herausforderungen des Corporate Volunteering

Im Folgenden betrachten wir zunÀchst die Vorteile, bevor wir uns den Herausforderungen bei der Umsetzung solcher Engagements widmen.

Vorteile fĂŒr Unternehmen und Mitarbeiter

Corporate Volunteering bringt zahlreiche Vorteile fĂŒr Unternehmen und ihre Mitarbeiter mit sich. Die wesentlichen Aspekte sind:

  • Teamgeist stĂ€rken: Gemeinsame AktivitĂ€ten fördern den Zusammenhalt unter den Mitarbeitern und tragen zu einer verbesserten ArbeitsatmosphĂ€re bei.
  • FĂŒhrungskompetenzen ausbauen: Mitarbeiter, die im Rahmen ihres Engagements FĂŒhrungsaufgaben ĂŒbernehmen, sammeln wertvolle Erfahrungen und bauen ihre FĂŒhrungsqualitĂ€ten weiter aus.
  • Positives Unternehmensimage: Soziale Verantwortung und gelebtes Engagement erzeugen ein gutes Image und stĂ€rken das Vertrauen in das Unternehmen.
  • Motivation und Zufriedenheit steigern: Mitarbeiter, die die Möglichkeit erhalten, sich fĂŒr eine gute Sache einzusetzen, weisen in der Regel eine erhöhte Motivation und Zufriedenheit im Job auf.
  • Networking fördern: Die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen und gemeinnĂŒtzigen Organisationen erweitert das berufliche Netzwerk und eröffnet neue Kooperationsmöglichkeiten.
  • Soziale Kompetenzen entwickeln: Durch das Engagement fĂŒr andere können Mitarbeiter ihre Soft Skills in den Bereichen Kommunikation oder Konfliktlösung verbessern.

Herausforderungen in der Umsetzung

Obwohl Corporate Volunteering viele Vorteile bietet, sollten Unternehmen auch die möglichen Herausforderungen in Betracht ziehen, die sich bei der Umsetzung solcher Projekte ergeben können:

  • Koordination und Organisation: Die Planung und DurchfĂŒhrung von Corporate-Volunteering-Projekten erfordert Zeit und Ressourcen, insbesondere wenn die AktivitĂ€ten ĂŒber den normalen Arbeitsalltag hinausgehen.
  • Fehlendes Know-how: Das Finden und Bewerten geeigneter Projekte sowie sozialer Organisationen ist mitunter schwierig und erfordert Kenntnisse im Non-Profit-Bereich.
  • Interne Akzeptanz: Um die Zustimmung und Bereitschaft der Mitarbeiter zu erhöhen, mĂŒssen der Wert und der Nutzen ausreichend kommuniziert werden.
  • Arbeitszeit und finanzielle Kosten: Die Bereitstellung von finanziellen Mitteln und die Freistellung wĂ€hrend der Arbeitszeit fĂŒr Mitarbeiter erfordert eine sorgfĂ€ltige AbwĂ€gung von Kosten und Nutzen.
  • Messung des Erfolgs: Die Entwicklung von Kennzahlen und Methoden zur Erfolgsmessung ist notwendig, um den Impact von Corporate-Volunteering-Initiativen beurteilen zu können.

Formen des betrieblichen Engagements im Corporate Volunteering

Unternehmen können unterschiedliche AnsĂ€tze bei der Implementierung von Corporate Volunteering verfolgen. Eine sorgfĂ€ltige Auswahl der Einsatzmöglichkeiten trĂ€gt maßgeblich zum Erfolg dieser Initiativen bei. Dabei helfen wir gerne.

Mitarbeiterinitiativen und Teamevents

Corporate Volunteering kann durch die Organisation gemeinsamer Projekte oder AktivitÀten Mitarbeiter mobilisieren. Die infrage kommenden Einsatzfelder sind vielfÀltig:

  • Aktionstage – DurchfĂŒhrung von gemeinsamen Aktionen, um soziale oder ökologische Herausforderungen anzugehen.
  • Teamprojekte – Kompetenzen der Mitarbeiter gezielt einsetzen, um gemeinnĂŒtzigen Organisationen bei konkreten Problemlösungen zu helfen. Hierbei erweisen sich kompetenzbasierte AnsĂ€tze als besonders erfolgversprechend.
  • Teambuilding-Events – Gestaltung von Teamevents, die neben dem gemeinsamen Lernerlebnis auch soziale und ökologische Aspekte in den Vordergrund stellen.

Partnerschaften mit gemeinnĂŒtzigen Organisationen

Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und gemeinnĂŒtzigen Organisationen kann auf verschiedenen Wegen stattfinden, etwa durch:

  • Patenschaften – Übernahme von Patenschaften fĂŒr bestimmte Organisationen oder Projekte, um Mitarbeiterwissen und -fĂ€higkeiten weiterzugeben oder gemeinsame Aktionen zu unterstĂŒtzen.
  • Hospitationen – Gelegenheiten, um Mitarbeitern einen kurzen Einblick in die Arbeit einer gemeinnĂŒtzigen Organisation zu ermöglichen und damit das gegenseitige VerstĂ€ndnis zu fördern.
  • Zeitspenden – Organisation von regelmĂ€ĂŸigen, zeitlich begrenzten Mitarbeiter-EinsĂ€tzen in gemeinnĂŒtzigen Organisationen, um den Austausch und die Zusammenarbeit nachhaltig zu stĂ€rken.

Solche Kooperationen bringen beiden Seiten Vorteile: Die Unternehmen erweitern ihre gesellschaftliche Verantwortung, wĂ€hrend gemeinnĂŒtzige Einrichtungen zusĂ€tzliche Ressourcen und Kompetenzen erhalten.

Mitarbeitern FreiwilligentÀtigkeiten schmackhaft machen

Manche Unternehmen unterstĂŒtzen Mitarbeiter dabei, ein freiwilliges Engagement wĂ€hrend der Arbeitszeit wahrzunehmen. Dies kann unterschiedliche AusprĂ€gungen haben:

  • Arbeitszeitkontingente – Planung fester ZeitrĂ€ume, in denen Mitarbeiter freiwilliges Engagement verwirklichen können, beispielsweise durch jĂ€hrliche Kontingente.
  • Freistellungen – GewĂ€hrung von Sonderurlaub oder Freistellungen fĂŒr ehrenamtliche AktivitĂ€ten, bei denen Mitarbeiter Projekte oder EinsĂ€tze bei gemeinnĂŒtzigen Organisationen durchfĂŒhren.
  • FlexibilitĂ€t bei der Arbeitszeitgestaltung – Umsetzung flexibler Arbeitszeiten, damit EhrenĂ€mter oder soziales Engagement neben der Arbeit besser integriert werden können.

Durch derartige Maßnahmen zeigst du als Unternehmen, dass du das soziale Engagement deiner Mitarbeiter wertschĂ€tzt und unterstĂŒtzt zugleich ihre Weiterentwicklung und Bindung an das Unternehmen.

Corporate Volunteering: 4 SchlĂŒsselstrategien fĂŒr erfolgreiches Engagement
Gern darfst du diese Infografik auf deiner Webseite einbinden.

Erfolgsfaktoren im betrieblichen Engagement

Um Corporate Volunteering wirkungsvoll umzusetzen und deine Mitarbeiter optimal zu unterstĂŒtzen, sollten am besten unsere bewĂ€hrten Praktiken und Erfolgsfaktoren berĂŒcksichtigt werden.

Strategische Verankerung und Unternehmenskultur

Eine zentrale Voraussetzung fĂŒr erfolgreiches Corporate Volunteering ist die Einbindung in die strategischen Ziele eines Unternehmens und die Verankerung in dessen Kultur. Wenn ehrenamtliches Engagement als integraler Bestandteil der Firmenphilosophie wahrgenommen wird, kann es langfristig bestehen und von Mitarbeitern als bedeutsam erachtet werden. Unternehmen sollten dabei klare Strukturen und Richtlinien fĂŒr das freiwillige Engagement etablieren, um den Einsatz in ehrenamtlichen Projekten zu erleichtern und zu fördern.

Messung des Erfolgs und Impact-Monitoring

Um die Wirksamkeit von Corporate-Volunteering-Initiativen beurteilen zu können, sind Erfolgsmessungen und ein kontinuierliches Monitoring erforderlich. Unternehmen sollten sowohl quantitative als auch qualitative Kennzahlen erheben und regelmĂ€ĂŸig auswerten, um den tatsĂ€chlichen Impact ihres Engagements festzustellen. Dadurch lassen sich Verbesserungspotenziale identifizieren und die EffektivitĂ€t der Programme steigern.

Beispiel einer erfolgreichen Corporate-Volunteering-Initiative

Einige Unternehmen konnten bereits beeindruckende Erfolge im Corporate Volunteering erzielen. Henkels Ehrenamtsinitiative "Miteinander im Team" (MIT) unterstĂŒtzt seit den 1990er Jahren Mitarbeiter dabei, eigene ehrenamtliche Projekte zu verwirklichen. Bei Henkel erhalten die BeschĂ€ftigten:

  • Bezahlte Freistellungen
  • Finanzielle UnterstĂŒtzung
  • Sachspenden fĂŒr ihre Vorhaben

Ein jĂ€hrlicher Juryentscheid ĂŒber eingereichte AntrĂ€ge sorgt fĂŒr Transparenz und Fairness.

Netzwerke und Organisationen zur UnterstĂŒtzung

Damit betriebliches Engagement bestmöglich umgesetzt werden kann, stehen verschiedene Netzwerke und Organisationen zur VerfĂŒgung, die Unternehmen sowie gemeinnĂŒtzige Einrichtungen unterstĂŒtzen. Im Folgenden erhĂ€ltst du einen Überblick ĂŒber die relevanten Akteure und ihre Angebote.

Initiativen und Netzwerke auf nationaler und internationaler Ebene

Zahlreiche Initiativen und Netzwerke bieten eine Plattform fĂŒr den Erfahrungsaustausch, stellen Informationsmaterialien bereit und ermöglichen die Vernetzung von Unternehmen mit gemeinnĂŒtzigen Einrichtungen. Beispiele fĂŒr solche Organisationen sind unter anderem:

  • CSR Europe: Eine europaweit agierende Unternehmensplattform fĂŒr soziale Verantwortung von Unternehmen, die sich insbesondere auf Corporate Volunteering konzentriert.
  • Stifterverband: Eine deutsche Organisation, die sich der Förderung von Wissenschaft, Bildung und Innovation widmet und dabei auch das betriebliche Engagement in den Fokus nimmt.
  • Corporate Citizenship: Eine internationale Unternehmensberatung fĂŒr nachhaltige und verantwortungsvolle GeschĂ€ftsfĂŒhrung, die sich auf Corporate Volunteering, CSR und Nachhaltigkeitsstrategien spezialisiert hat.

So gelingt der Austausch

Durch den Dialog und die gemeinsame Planung von Projekten entstehen solide Partnerschaften, von denen sowohl die beteiligten Unternehmen als auch die unterstĂŒtzten Organisationen profitieren. Hierbei sind folgende Aspekte von Bedeutung:

  1. Kommunikation: Ein offener Austausch ermöglicht es beiden Seiten, voneinander zu lernen und gemeinsam zu wachsen.
  2. Abstimmung der Ziele: FĂŒr eine fruchtbare Zusammenarbeit sollten die Unternehmensziele mit den Zielen der gemeinnĂŒtzigen Organisation harmonieren, sodass eine langfristige und beiderseitig förderliche Partnerschaft entsteht.
  3. Projektmanagement: Eine gute Projektstruktur und -organisation tragen dazu bei, die Kooperation gut zu gestalten und sicherzustellen, dass alle Beteiligten informiert und in den Prozess eingebunden sind.

Fazit: Betriebliches Engagement fĂŒr eine sozial bewusste Gesellschaft

Corporate Volunteering stĂ€rkt das betriebliche Engagement durch vielschichtige Projekte und eröffnet sowohl Unternehmen als auch Mitarbeitern eine FĂŒlle von Vorteilen. Im Laufe der Jahre hat sich dieses Konzept immer weiter entwickelt und ist mittlerweile eng mit der wachsenden Bedeutung von Corporate Social Responsibility verknĂŒpft.

Wir fassen zusammen:

  • Vielfalt: Corporate Volunteering umfasst Initiativen der Belegschaft, Teamevents, Kooperationen mit gemeinnĂŒtzigen Organisationen sowie die UnterstĂŒtzung von individuellen ehrenamtlichen TĂ€tigkeiten.
  • Erfolgsfaktoren: FĂŒr ein nachhaltiges und erfolgreiches Corporate Volunteering sind eine strategische Verankerung innerhalb der Unternehmenskultur sowie die Messung von Erfolgen ausschlaggebend.

In der heutigen Zeit liegt es immer stĂ€rker in der Verantwortung der Unternehmen, sich sozial zu engagieren und ihren Beitrag fĂŒr die Gesellschaft ĂŒber betriebliche AktivitĂ€ten zu leisten. Nutze die Erkenntnisse aus diesem Artikel, um Teil einer nachhaltigen, verantwortungsvollen sowie gemeinschaftsorientierten Unternehmenskultur zu werden!

Disclaimer

Dieser Beitrag ist nach bestem Wissen und Gewissen sorgfĂ€ltig zusammengestellt. Es wird kein Anspruch auf VollstĂ€ndigkeit und Ausschließlichkeit der Inhalte gestellt. Die in diesem Beitrag zur VerfĂŒgung gestellten Informationen sind unverbindlich, ersetzen keine juristische Beratung und stellen keine Rechtsauskunft dar.

FAQ

Hier finden sich die Antworten auf hÀufige Fragen.

Weitere Artikel