Raucherpausen und Arbeitszeit: Was das Gesetz 2024 vorschreibt

Von Thomas Sesli, gepr√ľft durch Melina Wandler (zertifizierte Lektorin)
Aktualisiert am 07.03.2024 | Lesezeit ca. Min.

Raucherpausen und Arbeitszeit: Ein heikles Thema, das in vielen Unternehmen unterschiedlich gehandhabt und oft kontrovers diskutiert wird. Doch was besagt die Gesetzgebung dazu und welche Rahmenbedingungen gelten f√ľr Raucherpausen w√§hrend der Arbeitszeit?

In diesem Artikel erh√§ltst du einen umfassenden √úberblick √ľber die gesetzlichen Regelungen im Jahr 2024. Dabei beleuchten wir folgende Aspekte:

  • Rechtliche Grundlagen und aktuelle Regelungen
  • Arbeitszeitmodelle und die Gestaltung von Raucherpausen
  • M√∂gliche Sanktionen bei unerlaubten Raucherpausen

Das Lesen wird belohnt: Gewinne wertvolle Erkenntnisse im Thema Raucherpausen und Arbeitszeit, die dir helfen, rechtssicher zu handeln.

Rechtliche Grundlagen

Die rechtliche Ausgestaltung von Raucherpausen innerhalb der Arbeitszeit unterliegt verschiedenen Gesetzen und Regelungen.

Gesetzliche Regelungen im Arbeitsrecht

Das ArbZG bildet das Kernst√ľck der Regelungen rund um die Arbeitszeit und Pausengestaltung in Unternehmen. Es legt fest, dass Arbeitnehmer nach sp√§testens sechs Stunden Arbeitszeit einen Anspruch auf eine Pause von mindestens 30 Minuten haben. In dieser Zeit steht es ihnen frei, zu rauchen. Eine explizite gesetzliche Regelung f√ľr Raucherpausen ist allerdings nicht vorzufinden. Vielmehr orientiert sich die Pausengestaltung am Grundsatz der Arbeitspflicht, wonach Arbeitnehmer w√§hrend ihrer Arbeitszeit ihrer Arbeitst√§tigkeit nachgehen und keine zus√§tzlichen Raucherpausen einlegen sollten.

Die Arbeitsst√§ttenverordnung (ArbSt√§ttV) enth√§lt Vorgaben zum Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz. In der Betriebsordnung kann festgeschrieben werden, ob und in welchen R√§umlichkeiten das Rauchen gestattet ist. Der Arbeitgeber muss dabei die Interessen der Nichtraucher ber√ľcksichtigen und diese vor Passivrauch sch√ľtzen.

Betriebsvereinbarungen

In Ermangelung gesetzlicher Regelungen zu Raucherpausen steht es dem Betriebsrat und Arbeitgeber frei, eigene Vereinbarungen zu treffen. Dabei kann das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats genutzt werden. Es bietet die M√∂glichkeit, eine Regelung f√ľr Raucherpausen auszuhandeln, die sowohl das Recht auf diese Pausen als auch deren konkrete Ausgestaltung betrifft. Unternehmen k√∂nnen beispielsweise spezielle Raucherecken oder -zonen einrichten und Zeiterfassungssysteme einf√ľhren, um die Einhaltung der getroffenen Vereinbarungen zu kontrollieren.

Tarifverträge können Arbeitgebern und Arbeitnehmern ebenfalls als Grundlage dienen. Hierbei ist jedoch darauf zu achten, dass die gesetzlichen Vorgaben des ArbZG und der ArbStättV eingehalten werden, um den Schutz der beteiligten Mitarbeiter zu gewährleisten.

F√ľrsorgepflicht des Arbeitgebers

Die F√ľrsorgepflicht des Arbeitgebers umfasst unter anderem die Verantwortung, den Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz sicherzustellen. Dazu geh√∂rt insbesondere ein generelles Rauchverbot in geschlossenen R√§umen mit Ausnahme ausgewiesener Raucherbereiche. Zudem muss der Arbeitgeber die gesetzlichen Vorschriften bez√ľglich Ruhe- und Erholungspausen einhalten, damit eine gerechte und angemessene Pausengestaltung gew√§hrleistet ist.

Die Schaffung dieser Rahmenbedingungen dient nicht nur der Gesundheit, sondern auch der persönlichen Entfaltung der Mitarbeiter. Sowohl Nichtrauchern als auch Rauchern wird so die Möglichkeit geboten, ihre Arbeitspausen individuell zu gestalten.

icon

Lesetipp

Weitere Tipps, wie du angemessene Pausenregelungen etablieren kannst, damit deine Mitarbeiter sich besser entspannen k√∂nnen, findest du in diesem Artikel: Pausenregelung: Gesetzliche Vorgaben zur Arbeitszeit und erprobte Tipps f√ľr entspanntere Mitarbeiter

Raucherpausen während der Arbeitszeit

Raucherpausen zählen zu den am häufigsten diskutierten Aspekten im Arbeitsalltag. In diesem Kapitel erfährst du, wie dieses Thema in verschiedenen Arbeitsbereichen angegangen wird und welche Konsequenzen damit einhergehen.

Arbeitszeitmodelle und Pausengestaltung

Die Einteilung von Raucherpausen ist stark abh√§ngig von den jeweiligen Arbeitszeitmodellen und den allgemein geltenden Pausenregelungen in einem Unternehmen. Dabei lassen sich keine allgemeing√ľltigen Regeln feststellen, vielmehr existieren zahlreiche unterschiedliche Ans√§tze. Wichtig ist zu wissen, dass Raucherpausen in der Regel als Arbeitsunterbrechungen gelten und damit nicht zur regul√§ren Arbeitszeit z√§hlen, also auch nicht verg√ľtet werden. Sie werden h√§ufig gesondert behandelt.

icon

Lesetipp

Ein bekannteres Arbeitsmodell ist die Gleitzeit. Welche Vorteile sie f√ľr dein Unternehmen bringt, kannst du in unserem Artikel Gleitzeit: Definition, gesetzliche Regelungen und Vorteile der flexiblen Arbeit f√ľr Unternehmen nachlesen.

Anspruch auf Raucherpausen?

Ein gesetzlicher Anspruch auf Raucherpausen besteht nicht. Allerdings können Arbeitgeber betriebliche Regelungen oder Betriebsvereinbarungen erlassen, die solche Pausen im Laufe des Arbeitstages erlauben. In einigen Fällen werden Raucherpausen toleriert oder stillschweigend akzeptiert. Dennoch sollte man sich nicht darauf verlassen und immer die betrieblichen Vorgaben kennen, um möglichen Problemen vorzubeugen.

Auswirkungen auf Arbeitszeit und Verg√ľtung

Raucherpausen beeinflussen h√§ufig die Arbeitszeit und Verg√ľtung der Besch√§ftigten. Oftmals gelten sie als nicht bezahlter Freizeitausgleich ‚Äď das bedeutet, die zum Rauchen aufgewendeten Minuten m√ľssen entweder selbst nachgearbeitet oder durch Ausstempeln ausgeglichen werden. Kontinuierliche Unterbrechungen der Arbeit aufgrund von Zigarettenpausen k√∂nnen zudem die Gefahr von Abmahnungen oder im schlimmsten Fall K√ľndigungen bergen, insbesondere bei wiederholten und ungerechtfertigten Verst√∂√üen gegen betriebliche Regelungen zum Nichtraucherschutz.

Regelungen der Raucherpausen im Betrieb

In diesem Abschnitt erf√§hrst du, welche konkreten Regelungen Unternehmen zur Verf√ľgung stehen, um allen Mitarbeitern gerecht zu werden.

Raucherpause gestalten und planen

In vielen F√§llen gibt es spezielle Regelungen im Rahmentarifvertrag, die unter anderem Pausenzeiten und das Rauchen w√§hrend der Arbeit festlegen. Bei der Planung von Raucherpausen ist es wichtig, das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats zu ber√ľcksichtigen. Folgende Aspekte k√∂nnen hilfreich sein:

  • Lege gemeinsam mit deinen Mitarbeitern feste Zeiten f√ľr Raucherpausen fest.
  • Achte darauf, dass die Raucherpausen keine Unterbrechungen oder St√∂rungen der Arbeit bewirken.
  • Eventuell sollte die Zeit f√ľr Raucherpausen nachgearbeitet werden, um die vereinbarte Arbeitszeit einzuhalten.

Nichtraucherschutz und Gleichbehandlung

Als Arbeitgeber bist du verpflichtet, den Nichtraucherschutz f√ľr alle Arbeitnehmer sicherzustellen. Deshalb ist es wichtig, darauf zu achten, dass Raucherpausen nicht zu Ungleichbehandlungen f√ľhren:

  1. Biete √§hnliche Ruhepausen auch f√ľr Nichtraucher an.
  2. Beachte gesetzliche Einschränkungen des Rauchens auf dem Betriebsgelände, insbesondere in Arbeitsstätten und im Umfeld eines Seehafens.
icon

Lesetipp

Worauf du noch achten kannst, um ein gesundes und produktives Arbeitsumfeld zu schaffen, kannst du hier nachlesen: Arbeitsumfeld: 5 Tipps f√ľr gesunde, zufriedene und produktive Mitarbeiter

Rauchfreie Zonen und Räumlichkeiten

Die Einrichtung von rauchfreien Bereichen und R√§umlichkeiten ist entscheidend f√ľr den Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz. Hier einige Ma√ünahmen, die du ergreifen kannst:

  • Alle Arbeitspl√§tze und √∂ffentlichen Bereiche sollen frei von Tabakrauch sein.
  • Ein separater Raucherraum mit ausreichender Bel√ľftung ist optimal f√ľr die Raucherpausen.
  • Bitte deine Mitarbeiter, ihre Glimmst√§ngel ausschlie√ülich in den daf√ľr vorgesehenen Bereichen zu rauchen und die Rauchpause bestenfalls als regul√§re Pause zu nutzen.
  • Informiere den Betriebsrat √ľber die Regelungen bez√ľglich Raucherpausen und rauchfreier Zonen, damit dieser die Interessen der Arbeitnehmer angemessen vertreten kann.

Mögliche Sanktionen bei unerlaubten Raucherpausen

Unerlaubte Raucherpausen k√∂nnen zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen f√ľhren. In diesem Abschnitt erf√§hrst du, welche Ma√ünahmen Arbeitgeber ergreifen k√∂nnen und wie sich wiederholte Verst√∂√üe auswirken.

Abmahnungen und ihre Folgen

Begeht ein Besch√§ftigter Arbeitszeitbetrug durch unerlaubte Raucherpausen, hat der Arbeitgeber das Recht, eine Abmahnung auszusprechen. Diese dient als Warnung und weist darauf hin, dass das Verhalten unzul√§ssig und eine √Ąnderung notwendig ist. Dabei sollte die Abmahnung den konkreten Vorfall, das unerlaubte Verhalten und m√∂gliche arbeitsrechtliche Konsequenzen bei wiederholtem Fehlverhalten genau beschreiben.

Bei wiederholten Verst√∂√üen gegen die abgemahnte Pflichtverletzung kann der Arbeitgeber weitere Abmahnungen aussprechen. Eine m√∂gliche Folge ist auch, dass die Zeit des unerlaubten Rauchens von der geleisteten Arbeitszeit abgezogen und somit nicht verg√ľtet wird.

Raucherpausen während der Arbeitszeit: In 4 Schritten zur rechtskonformen Gestaltung
Gern darfst du diese Infografik auf deiner Webseite einbinden.

K√ľndigung bei wiederholten Verst√∂√üen

Kommt es trotz Abmahnungen zu weiteren unerlaubten Raucherpausen, kann der Arbeitgeber eine verhaltensbedingte K√ľndigung aussprechen. In gravierenden F√§llen ist sogar eine fristlose K√ľndigung m√∂glich. In solchen Situationen spielt das Sozialgericht eine Rolle, da der Arbeitgeber die Verh√§ltnism√§√üigkeit der K√ľndigung nachweisen muss. Dabei ist es wichtig, dass der Arbeitgeber zuvor Abmahnungen ausgesprochen und dokumentiert hat, um eine rechtskr√§ftige K√ľndigung durchzusetzen.

Das Urteil des Sozialgerichts h√§ngt von individuellen Umst√§nden ab, beispielsweise der Dauer der Anstellung und der Anzahl der Verst√∂√üe. Im Falle einer rechtm√§√üigen K√ľndigung hat der betroffene Besch√§ftigte keinen Anspruch auf eine Abfindung oder √§hnliche Leistungen.

icon

Lesetipp

In unserem Artikel K√ľndigungsgr√ľnde: Infos, Beispiele und Besonderheiten f√ľr ordentliche und au√üerordentliche K√ľndigungen haben wir verschiedene K√ľndigungsgr√ľnde zusammengetragen. Schau doch mal vorbei!

Zuk√ľnftige Entwicklungen und Trends

Die Arbeitswelt unterliegt ständigen Veränderungen, weshalb auch der Umgang mit Raucherpausen im Wandel ist.

Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

Immer mehr Arbeitgeber erkennen die Bedeutung von Ma√ünahmen zur Gesundheitsf√∂rderung am Arbeitsplatz. Diese zielen darauf ab, das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu unterst√ľtzen und die Arbeitsbedingungen zu optimieren.

Im Rahmen solcher Konzepte sind auch arbeitsplatzbezogene Regelungen rund um das sensible Thema Raucherpausen von großer Bedeutung. Da Nichtraucher und Arbeitnehmer, die das Rauchen aufgeben möchten, zunehmend im Fokus stehen, entstehen immer mehr gesundheitsorientierte Lösungsansätze. Darunter fallen beispielsweise:

  • Betriebssportangebote
  • Individuelle Gesundheitsangebote
  • Angebote zur Stressbew√§ltigung

Solche Ma√ünahmen k√∂nnen dazu beitragen, die F√ľrsorgepflicht zu st√§rken.

icon

Lesetipp

Betriebliche Angebote zur Gesundheitsf√∂rderung sind au√üerdem eine attraktive Zusatzleistung f√ľr viele Arbeitnehmer. Weitere Ideen findest du in unserem Artikel Benefits f√ľr Mitarbeiter: Ideen f√ľr attraktive Zusatzleistungen, die deine Angestellten motivieren.

Rauchverbot und Rauchentwöhnung am Arbeitsplatz

Ein Rauchverbot am Arbeitsplatz kann von Arbeitgebern in enger Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat unter Ber√ľcksichtigung von rechtlichen Grundlagen, Betriebsvereinbarungen sowie Tarifvertr√§gen umgesetzt werden.

Rauchentwöhnungsprogramme am Arbeitsplatz hingegen können von Arbeitgebern im Rahmen der Gesundheitsförderung angeboten werden. Diese Programme sollen Rauchern helfen, ihren Tabakkonsum einzuschränken oder ganz aufzugeben. Hierbei können verschiedene Optionen zum Einsatz kommen, zum Beispiel:

  1. Seminare zum Thema Rauchentwöhnung
  2. Beratungsangebote f√ľr rauchende Arbeitnehmer
  3. Unterst√ľtzung bei der medikament√∂sen Rauchentw√∂hnung

Fazit: Spalt zwischen gesetzlichen Vorgaben und betrieblicher Umsetzung

Die Gesetzgebung rund um Raucherpausen und Arbeitszeit leitet sich aus Vorschriften wie dem Arbeitszeitgesetz (ArbZG) sowie betrieblichen Vereinbarungen ab. Daraus ergeben sich Anforderungen an die Pausengestaltung, den Nichtraucherschutz und die F√ľrsorgepflicht des Arbeitgebers. In Zukunft k√∂nnten Ver√§nderungen auf eine st√§rkere Gesundheitsf√∂rderung und Rauchentw√∂hnung am Arbeitsplatz abzielen.

Die wichtigsten Erkenntnisse des Artikels lauten:

  • Rechtliche Grundlagen: Es existiert laut Arbeitszeitgesetz und Arbeitsst√§ttenverordnung kein gesetzlicher Anspruch auf Raucherpausen, jedoch k√∂nnen Betriebsvereinbarungen und Tarifvertr√§ge relevante Regelungen vorsehen.
  • Nichtraucherschutz: Arbeitgeber m√ľssen sowohl den gesetzlichen Rahmenbedingungen nachkommen als auch betriebliche Regelungen treffen, um Nichtraucher vor Passivrauch zu sch√ľtzen.
  • Trends: Gesundheitsf√∂rdernde Ma√ünahmen und Rauchentw√∂hnungsprogramme k√∂nnten k√ľnftig bei der Gestaltung von Arbeitsbedingungen st√§rker ber√ľcksichtigt werden.

Achte bei der Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse in deinem Unternehmen auf eine Balance zwischen den Bed√ľrfnissen von rauchenden Mitarbeitern und Nichtrauchern!

Disclaimer

Dieser Beitrag ist nach bestem Wissen und Gewissen sorgf√§ltig zusammengestellt. Es wird kein Anspruch auf Vollst√§ndigkeit und Ausschlie√ülichkeit der Inhalte gestellt. Die in diesem Beitrag zur Verf√ľgung gestellten Informationen sind unverbindlich, ersetzen keine juristische Beratung und stellen keine Rechtsauskunft dar.

FAQ

Nachfolgend sind einige Antworten auf häufig vorkommende Fragen zusammengestellt.

Weitere Artikel