Vertrauensarbeitszeiten: Definition, Regelungen und wie du sie in deinem Unternehmen erfolgreich umsetzt

Aktualisiert am 08.01.2024
Lesezeit ca. Min.

Vorbei sind die Zeiten starrer Nine-to-Five-Jobs: Das Arbeiten der Zukunft setzt auf Flexibilität. Das muss es auch: 17 Prozent aller Beschäftigten haben schon einmal einen Job verlassen, weil ihr Unternehmen ihrem Bedürfnis nach flexibler Arbeit keine Beachtung schenkte.

Vertrauensarbeitszeiten sind die Königsklasse flexibler Arbeitszeitmodelle. Obwohl sie in vielen Unternehmen bereits erfolgreich eingeführt wurden, stellen sie für andere eine riesige Herausforderung dar. Sind sie der richtige Ansatz für dein Unternehmen?

In diesem Artikel beleuchten wir diese Schlüsselaspekte:

  • Einführung von Vertrauensarbeitszeiten: Der Prozess von der Planung bis zur Umsetzung
  • Arbeitnehmer einbeziehen: So überzeugst du dein Team von der neuen Arbeitszeitregelung
  • Rahmenbedingungen definieren: Wie man Vertrauensarbeitszeiten rechtssicher und fair gestaltet

Vertrauensarbeitszeiten: Der flexiblere Ansatz zur Arbeitszeitgestaltung

Vertrauensarbeitszeiten sind ein Arbeitszeitmodell, das auf Flexibilität und unbedingtem Vertrauen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber basiert. Arbeitnehmer können ihre Arbeitszeit dabei weitgehend selbst einteilen und gestalten; ganz ohne vorgeschriebene Zeiten für Arbeitsbeginn und -ende.

Zwar muss die im Arbeitsvertrag festgehaltene vereinbarte Arbeitszeit abgeleistet werden, aber der Arbeitgeber vertraut darauf, dass der Angestellte das tut. Zuspätkommen gibt es damit nicht mehr, ebenso wenig das darauf Pochen, sich wirklich bis zur letzten Minute am Arbeitsplatz zu befinden.

Arbeitszeiterfassung: Vertrauensarbeitszeit auch 2024 nach wie vor möglich?

Es gibt verschiedene Ansätze, wie Vertrauensarbeitszeitmodelle in Unternehmen umgesetzt werden können. Dabei kann das Modell unterschiedlichste Formen annehmen; je nach dem Grad der Flexibilität, den der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern einräumt, und den gesetzlichen Vorgaben, die nach § 3 Satz 1 ArbZG für die wöchentliche Arbeitszeit gelten.

icon

Arbeitszeiterfassung ist Pflicht

Die Rechtsprechung hat zwar mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts die Pflicht zur Arbeitszeiterfassung ab 2023 anerkannt, aber das Wie der Umsetzung ist bisher noch nicht geregelt. In der Praxis könnte es daher zu rechtlichen Unsicherheiten kommen. Insbesondere ist unklar, inwieweit die Verantwortung für die Arbeitszeiterfassung an die Mitarbeiter delegiert werden kann und welche konkreten Anforderungen an ein Zeiterfassungssystem gestellt werden müssen.

In der Praxis bedeutet dies, dass Arbeitnehmer weiterhin die Freiheit haben, ihre Arbeitszeit selbst zu gestalten, während Arbeitgeber sicherstellen müssen, dass gesetzliche Höchstarbeitszeiten und Ruhezeiten eingehalten werden. Die genauen Methoden zur Erfassung der Arbeitszeit können variieren und sowohl elektronische Systeme als auch manuelle Aufzeichnungen umfassen.

Unter dem Licht der neuen Regelungen zur Pflicht der Arbeitszeiterfassung lässt sich der Unterschied zwischen Gleitzeit und Vertrauensarbeitszeit insofern hervorheben, als dass die Gleitzeit meist Kernarbeitszeiten definiert, während Vertrauensarbeitszeit das Arbeitsergebnis statt der geleisteten Arbeitsstunden in den Fokus rückt.

Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit
Arbeitszeit-Definition Arbeitszeiten sind teilweise flexibel, aber es gibt definierte Kernarbeitszeiten. Die Arbeitszeiten sind vollständig flexibel, das Arbeitsergebnis steht im Vordergrund.
Arbeitszeiterfassung Die Arbeitszeiterfassung ist Teil des Modells, da die Einhaltung der Kernarbeitszeiten überwacht wird. Ein System zur Arbeitszeiterfassung muss nun implementiert werden, um gesetzliche Vorgaben zu erfüllen, obwohl es zuvor keine festgelegten Arbeitszeiten gab.
Folgen der neuen Regelungen Keine signifikanten Änderungen, da die Arbeitszeiten bereits erfasst wurden. Die Notwendigkeit eines Systems zur Arbeitszeiterfassung stellt eine große Veränderung dar und führt zu Unsicherheiten hinsichtlich der Umsetzbarkeit des Modells.

Vertrauensarbeitszeiten im Unternehmen einführen: Schritt für Schritt

Vertrauensarbeitszeiten: 5 Schlüsselelemente für effektive Umsetzung

Die Einführung von Vertrauensarbeitszeiten im Unternehmen folgt keinem starren Plan, sondern erfordert eine maßgeschneiderte Herangehensweise, die auf die individuellen Bedürfnisse und Strukturen abgestimmt ist.

Im Folgenden werden wir diese Phasen detailliert betrachten und dir praxisnahe Empfehlungen geben, wie sie bestmöglich umgesetzt werden können.

Führungskräfte auf die neue Arbeitszeitregelung vorbereiten

Bei der Einführung von Vertrauensarbeitszeiten in einem Unternehmen ist es wichtig, zunächst die Führungskräfte auf die neue Regelung vorzubereiten. Du solltest ihnen die Grundlagen der Vertrauensarbeitszeit, die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes und Vorgaben zur Höchstarbeitszeit sowie Ruhezeiten erklären.

Du solltest sie auch zur Aufzeichnungspflicht von Arbeitszeiten und zum Urteil des EuGH zur Zeiterfassung briefen. Ebenfalls wichtig, falls für dein Unternehmen von Bedeutung, ist die Einbindung des Betriebsrates und die Beachtung des Mitbestimmungsrechts.

Mitarbeiter einbinden und überzeugen

Um Vertrauensarbeitszeiten erfolgreich einzuführen, ist die frühzeitige Einbindung der Mitarbeiter entscheidend. Erkläre ihnen, inwiefern Vertrauensarbeitszeit die Basis für eine flexiblere Gestaltung der Arbeitszeiten bietet. Du solltest auf die Vorteile für Arbeitnehmer eingehen, etwa eine bessere Work-Life-Balance durch eigenverantwortlich wählbare Arbeitszeiten.

Zielvereinbarungen können dabei helfen, die Arbeitsleistung und -zeiten der Angestellten ohne Kontrolle durch Vorgesetzte zu steuern. Management by Objectives ist hier das Stichwort: kommuniziere smarte Ziele, also Ziele, die spezifisch, messbar, erreichbar (achievable), angemessen (reasonable) und terminierbar sind.

Ein smartes Ziel kann zum Beispiel so formuliert werden:

„Die Marketingaktivitäten für Ware XY fokussieren wir ab dem (Datum) auf Online-Kunden im Alter zwischen 40 und 55 Jahren. Dafür entwickelt das Team um Frau XY bis zum (Datum) eine passende Content-Marketing-Strategie. Das Werbebudget beträgt XY Euro.“

Rahmenbedingungen und Regeln festlegen

Damit die Vertrauensarbeitszeit für alle Beteiligten transparent und nachvollziehbar ist, sollten klare Rahmenbedingungen und Regeln festgelegt werden. Dazu gehören unter anderem die Regelung von Überstunden, die Einhaltung von Kernzeiten, in denen alle Mitarbeiter erreichbar sein müssen, und die Sicherstellung der betrieblichen Anforderungen.

Chancen von Vertrauensarbeitszeiten nutzen

Die Chancen, die sich aus Vertrauensarbeitszeiten ergeben, sind mannigfaltig und reichen weit über die einfache Flexibilität hinaus. Sie besitzen das Potenzial, tiefgreifende Verbesserungen in den Bereichen Mitarbeitermotivation und -zufriedenheit, Wettbewerbsfähigkeit und Effizienz zu erzielen.

Lass uns nun einen genaueren Blick auf diese Aspekte werfen und ergründen, wie sie in deinem Unternehmen fruchtbar gemacht werden können.

Mitarbeitermotivation und Zufriedenheit steigern

Durch das Vertrauensarbeitszeitmodell können Arbeitgeber die Motivation und Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter fördern. Indem sie Arbeitnehmern die Freiheit geben, ihre Arbeitszeit flexibel und eigenverantwortlich zu gestalten, entsteht eine Vertrauenskultur. Dieses Vertrauen zeigt, dass der Arbeitgeber die Arbeitsleistung und die Fähigkeiten seiner Mitarbeiter schätzt.

Dadurch fühlen sich Mitarbeiter wertgeschätzt und sind motivierter in ihrer Arbeit. Sie können ihr Arbeits- und Privatleben besser miteinander in Einklang bringen und sind zufriedener bei der Arbeit.

Arbeitszeitflexibilität als Wettbewerbsvorteil

Vertrauensarbeit kann für Unternehmen außerdem wettbewerbsfähige Vorteile bieten. Arbeitnehmer ziehen zunehmend Unternehmen vor, die flexible Arbeitszeiten anbieten. Dadurch haben Arbeitgeber, die Vertrauensarbeitszeiten einführen, einen zusätzlichen Anreiz bei der Anwerbung und Bindung von Talenten.

Insbesondere in Berufen und Branchen mit massivem Fachkräftemangel kann dies entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens sein.

Effizienzsteigerung durch mehr Eigenverantwortung

Mit der Einführung von Vertrauensarbeitszeiten übernehmen Mitarbeiter mehr Eigenverantwortung für ihre Zeiteinteilung und Arbeitszeitgestaltung. Ihnen wird ermöglicht, ihren persönlichen Arbeitsrhythmus an ihre individuellen Bedürfnisse anzupassen. Bisweilen führt dies zu einer Steigerung der Effizienz, da Mitarbeiter in ihrer persönlich produktivsten Zeit arbeiten können.

icon

Chronotypen: Nicht jeder ist ein Frühaufsteher

Bislang war in vielen Job ein Arbeitsbeginn gegen 8 oder 9 Uhr morgens Standard. Damit ging für viele Arbeitnehmer ein frühes Klingeln des Weckers einher.

Die Chronobiologie zeigt jedoch, dass das mitnichten für alle Menschen optimal ist: Sie hat durch verschiedenste Untersuchungen nachgewiesen, dass es unterschiedliche Chronotypen gibt, also Muster, nach denen die innere biologische Uhr funktioniert.

Der sogenannte moderate Spättyp hat eine Einschlafzeit zwischen 1:30 Uhr und 2:30 Uhr. Der extreme Spättyp schläft sogar erst gegen 2:30 Uhr ein. Für diese Chronotypen im Besonderen ist es kaum möglich, eine angemessene Schlafdauer von rund acht Stunden zu erreichen, wenn um 6:30 Uhr der Wecker piept. Solche „Nachteulen“ profitieren am meisten von Vertrauensarbeitszeiten, die auf Wunsch einen späteren Arbeitsbeginn ermöglichen.

Risiken und Herausforderungen der Vertrauensarbeitszeit meistern

Bei der Einführung von Vertrauensarbeitszeit gibt es auch einige Herausforderungen, denen du als Arbeitgeber begegnen musst.

Arbeitsrechtliche Aspekte beachten

Wir haben es bereits erwähnt: Ein wichtiger Aspekt der Vertrauensarbeitszeit ist die Einhaltung arbeitsrechtlicher Regelungen, allen voran des Arbeitszeitgesetzes und der Ruhezeiten- und Ruhepausenregelungen. So müssen beispielsweise die gesetzlich vorgeschriebenen Höchstarbeitszeiten und die Aufzeichnungspflicht berücksichtigt werden.

Überarbeitung vermeiden und Work-Life-Balance fördern

Ein häufiges Problem bei Vertrauensarbeitszeit ist die Gefahr der Überarbeitung und eine Beeinträchtigung der Work-Life-Balance der Mitarbeiter. Um dies zu vermeiden, sollte möglichst eine Kernarbeitszeit mit festen Kernzeiten festgelegt werden.

Außerdem solltest du ein Auge auf die Überstunden haben, die Mitarbeiter unter Umständen leisten, und klare Regelungen für die Abgeltung oder den Abbau von Überstunden etablieren.

Kontrollmechanismen und Leistungskontrolle anpassen

Bei Vertrauensarbeitszeit wird in der Regel auf eine Kontrolle der Arbeitszeiten verzichtet. Jedoch ist es wichtig, geeignete Kontrollmechanismen zur Leistungskontrolle zu entwickeln. Dafür sollte der Fokus auf den Zielen und Ergebnissen liegen, nicht auf der Anwesenheit der Mitarbeiter.

Durch regelmäßige Feedbackgespräche und klare Zielvereinbarungen kannst du sicherstellen, dass deine Angestellten sowohl motiviert als auch leistungsfähig bleiben. Dabei ist es wichtig, den Mitarbeitern genügend Freiräume und Vertrauen zu geben, um ihre Arbeit selbstständig und eigenverantwortlich zu gestalten.

Vertrauensarbeitszeiten in verschiedenen Branchen

  • IT-Branche: IT-Unternehmen setzen oft auf Vertrauensarbeitszeit, um die Kreativität und Produktivität ihrer Mitarbeiter zu steigern. Der Fokus liegt auf Zielvereinbarungen und Arbeitsleistung statt auf festen Arbeitsstunden.
  • Beratung: Beratungsunternehmen benötigen oft flexible Arbeitszeiten, um bestöglich auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen. Vertrauensarbeitszeit ermöglicht es Consultants, ihre Arbeitszeit an die jeweiligen Projektanforderungen anzupassen.
  • Wissenschaft und Forschung: Forschungsinstitute und Universitäten arbeiten häufig mit Vertrauensarbeitszeit, um ihren Mitarbeitern genügend Freiraum und Flexibilität für Forschungsprojekte und Publikationen zu bieten.

Fazit

Die Vertrauensarbeitszeit ermöglicht es Mitarbeitern, ihre Arbeitszeit eigenverantwortlich zu gestalten. Dadurch profitieren sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer von mehr Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, besonders in Kombination mit hybriden und Remote-Arbeitsmodellen.

Gerade die Generation Z weiß Arbeitsmodelle zu schätzen, die die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben erleichtern. Um als Arbeitgeber Top-Talente anzuziehen und zu halten, musst du bewusst auf die Bedürfnisse deiner Angestellten eingehen. Vertrauensarbeitszeiten sind in vielen Fällen das richtige Werkzeug, Arbeitnehmern mehr Flexibilität zu bieten.

FAQ

Nachfolgend findest du einige Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Vertrauensarbeitszeiten.

Quellen:

Weitere Artikel