Generation Z: 7 Strategien, um die Bedürfnisse und Erwartungen der jungen Konsumenten zu erfüllen

Aktualisiert am 05.01.2024
Lesezeit ca. Min.

2025 werden 27 Prozent der Weltbevölkerung zur Generation Z gehören – jene Konsumentengruppe, die zwischen 1997 und 2012 geboren wurde. Um diese gewaltige Zahl an potenziellen Kunden zu erreichen, ist es entscheidend, ihre Bedürfnisse und Erwartungen genau zu verstehen.

In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du deine Marketingstrategie an die Anforderungen der Generation Z anpasst, und präsentieren dir sieben praxiserprobte Taktiken, um die Centennials bestmöglich anzusprechen.

Im Folgenden geht es um:

  • Charakteristika der Zler und was sie von anderen Generationen unterscheidet
  • Bedürfnisse und Erwartungen der Generation Z an Unternehmen
  • Die Rolle von Personalisierung, Nachhaltigkeit und Authentizität
  • Wie du die Gen Z durch Influencer-Marketing und innovative Technologien ansprichst
  • Die Generation Z auf dem Arbeitsmarkt und ihre Erwartungen an das Berufsleben

Charakteristika der Gen Z: Was macht sie aus?

Die Generation Z hat bereits jetzt großen Einfluss auf Wirtschaft und Handel und stellt Unternehmen vor spezifische Herausforderungen.

Generation Z vs. Millennials vs. Generation X vs. Babyboomer: Das sind die wichtigsten Unterschiede

Die Generation Z umfasst Menschen, die zwischen 1997 und 2012 geboren wurden, während die Generation Y (auch: Millennials) zwischen 1981 und 1996 zur Welt kamen. Generation X bezieht sich auf die Jahre 1965 bis 1980. Die Babyboomer wiederum sind Angehörige der Geburtsjahrgänge 1946 bis 1964.

Die Generationenforschung zeigt, dass jede Generation ihre eigenen Werte und Merkmale hat:

  • Generation Z: Charakterisiert als Digital Natives, ist die Gen Z von Beginn an mit dem Internet und sozialen Medien aufgewachsen. Sie sind realistisch und skeptisch gegenüber traditionellen Idealen und Vorstellungen vom perfekten Leben.
  • Generation Y: Die Millennials wurden in einer Zeit rasanter technologischer und gesellschaftlichen Veränderungen geboren. Sie sind optimistisch, selbstbewusst und setzen auf Work-Life-Balance sowie persönliche Erfüllung.
  • Generation X: Sie haben den Übergang von analog zu digital miterlebt. Diese Generation zeichnet sich durch ihre Unabhängigkeit, Skepsis gegenüber Autorität, Pragmatismus und Anpassungsfähigkeit aus.
  • Babyboomer: Aufgewachsen in einer Zeit des Aufschwungs nach dem Zweiten Weltkrieg, sind Babyboomer häufig von einem starken Arbeits- und Leistungsethos geprägt. Sicherheit und Stabilität stehen bei ihnen im Vordergrund.

Generell zeigt sich bei der Gen Z im Vergleich zu Vorgängergenerationen ein stärkerer Fokus auf Diversität, Gerechtigkeit und soziale Verantwortung.

Werte der Generation Z im Vergleich zu Vorgängergenerationen

Die Generation Z legt im Unterschied zur Generation Y besonderen Wert auf:

  • Realismus: Anstelle des Y-Optimismus blicken sie eher realistisch in die Zukunft.
  • Diversität und Multikulturalität: Diese Werte sind für die Gen Z wichtiger als für die Vorgängergeneration.
  • Soziale Gerechtigkeit: Die Gen Z setzt sich, im Gegensatz zu älteren Generationen, vermehrt für Gleichberechtigung und Umweltschutz ein.

Der Generationenforscher Klaus Hurrelmann hebt hervor, dass sich die Angehörigen der Gen Z hinsichtlich ihrer Werte stark von den Babyboomern unterscheiden, indem sie sich gegen traditionelle Vorstellungen von Karriere und Familie und für gesellschaftliches Engagement entscheiden.

Eine Vergleichstabelle könnte folgendermaßen aussehen:

Kriterium Generation Z Generation Y Babyboomer
Geburtsjahrgänge bzw. Altersgruppe 1997 bis 2012 1981 bis 1996 1946 bis 1964
Einstellung zur Arbeit Flexibilität Work-Life-Balance Arbeits- und Leistungsethos
Wertvorstellungen Realismus, Diversität, soziale Gerechtigkeit Optimismus, Selbstverwirklichung, Balance Sicherheit, Stabilität
Technologie Digital Natives Technik-Enthusiasten Spätere Technik-Adaption
Gesellschaft Soziales Engagement Selbstoptimierung Leistung und Sicherheit

Bedürfnisse und Erwartungen der Generation Z an Unternehmen

Die Generation Z, auch Centennials genannt, stellt neue Anforderungen an Unternehmen in Hinblick auf Arbeitsplatzgestaltung, Kommunikation und Produktpalette. Dieser Abschnitt beleuchtet die folgenden Schlüsselbereiche:

  • Personalisierung und Individualisierung von Werbebotschaften und Kaufprozessen
  • Nachhaltigkeit und soziales Engagement
  • Authentizität und Transparenz

Personalisierung und Individualisierung von Werbebotschaften und Kaufprozessen

Die Generation Z wünscht sich ein maßgeschneidertes Einkaufserlebnis. Dazu gehört:

  • Eine gezielte Ansprache durch personalisierte Werbebotschaften
  • Ein Shopping-Erlebnis, das auf den individuellen Geschmack, Bedürfnisse und Vorlieben abgestimmt ist
  • Innovative und flexible Kaufprozesse durch mobile Bezahlmethoden oder Augmented-Reality-Anwendungen
icon

Lesetipp

Du willst wissen, welche Generation welche Zahlungsart bevorzugt? Dann lies unseren ausführlichen Artikel Zahlverhalten: Von den Babyboomern bis zur Generation Z – so unterschiedlich bezahlen die Generationen.

Nachhaltigkeit und soziales Engagement

Die Generation Z legt großen Wert auf Umweltschutz und soziale Verantwortung. Unternehmen sind gefordert, ihre Nachhaltigkeitsstrategien zu überdenken und transparent zu kommunizieren. Das bedeutet, dass sie sowohl auf umweltfreundliche Produktionsverfahren achten als auch auf Fairness gegenüber Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden.

Dazu gehört ebenso die Bereitschaft der Gen Z, einen höheren Preis für regionale und ökologische Produkte zu zahlen. Unternehmen, die diesen Wünschen nachkommen, können auf die Loyalität und das Vertrauen der Generation Z bauen.

Authentizität und Transparenz

Für die Generation Z ist Authentizität und Offenheit essenziell, um langfristige Beziehungen zu Unternehmen aufzubauen. Sie erwarten daher eine transparente Kommunikation hinsichtlich der Unternehmenswerte und -ziele. Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit spielen eine entscheidende Rolle in der Wahrnehmung des Unternehmens, seiner Produkte und Dienstleistungen.

Dies betrifft auch einen offenen Umgang mit Kritik und die Bereitschaft, aus Fehlern zu lernen und sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Unternehmen, die diesen Ansprüchen gerecht werden, können sich erfolgreich im Markt positionieren und die junge Zielgruppe langfristig binden.

5 Strategien, um die Gen Z zu erreichen

7 Strategien, um die Generation Z mit deinem Marketing anzusprechen

Die Gen Z ist quasi immer online. Viele Angehörige dieser Generation verbringen täglich mehr als zwei Stunden in sozialen Medien. Um sie erfolgreich anzusprechen, folgen hier sieben Strategien, die du anwenden kannst:

1. Fesselnde und interaktive Inhalte erstellen: Die Generation Z schätzt Inhalte, die sie in den Bann ziehen und zum Teilnehmen einladen. Sie möchten in den Dialog treten und nicht nur passive Konsumenten sein. Daher sind interaktive Inhalte wie Umfragen, Quizze oder Live-Events besonders geeignet.

2. Humor und Authentizität zeigen: Zeige, dass du echt bist, und bringe die Werbebotschaften auf humorvolle Weise rüber. Authentizität ist für die Generation Z sehr wichtig.

3. Kurze Medieninhalte nutzen: Da die Aufmerksamkeitsspanne der Gen Z relativ niedrig ist, solltest du dich auf kurze und prägnante Inhalte konzentrieren. Bewegtbilder wie kurze Videos (Stichwort YouTube Shorts) oder GIFs sind daher besonders effektiv.

4. Soziale Medien nutzen: Nutze verschiedene soziale Medien, um die Gen Z dort zu erreichen, wo sie am aktivsten ist. Überlege dir eine kreative Strategie, um die Vorteile der verschiedenen Plattformen zu nutzen und eine größere Reichweite für deine Botschaften zu erzielen.

5. Einbindung von Influencern: Da viele Jugendliche den Meinungen von Influencern vertrauen, solltest du mit ihnen zusammenarbeiten, damit sie deinen Produkten oder Dienstleistungen mehr Glaubwürdigkeit verleihen. Achte darauf, dass die Influencer die Werte deiner Marke vertreten. Möglicherweise sind auch Kooperationen mit Sinnfluencern sinnvoll.

6. Nutze die Vorliebe für Technologie: Die Generation Z ist technologieaffin und sieht sich oft als Early Adopter neuer Technologien. Biete ihnen also innovative Produkte oder Dienstleistungen, die ihren Interessen entsprechen, und nutze neue Technologien, um sie zu erreichen.

7. Den sozialen Aspekt betonen: Die Gen Z ist eine sozial engagierte Gruppe und legt Wert darauf, dass Marken ähnliche Werte teilen. Zeige daher, wie dein Unternehmen sich sozial engagiert, und kommuniziere dies in deinem Marketing.

Die Generation Z und der Arbeitsmarkt: Was ist ihr im Job wichtig?

Die Generation Z ist auf der Suche nach einem Arbeitsverhältnis, das Flexibilität, Diversität und Vertrauen fördert, ohne das Einkommen zu schmälern. Arbeitgeber müssen sich im Recruiting auf die Bedürfnisse dieser jungen Arbeitskräfte einstellen, um sie erfolgreich in die Arbeitswelt zu integrieren.

Umdenken in der Arbeitswelt: Flexibilität, Work-Life-Balance und Viertagewoche

Die Generation Z legt großen Wert auf eine gute Work-Life-Balance. Dazu zählt das Verlangen nach der Möglichkeit, ihre Arbeitszeit selbstständig einzuteilen und in ihrem eigenen Rhythmus und aus dem Homeoffice zu arbeiten. Überstunden sind in der Regel nicht gern gesehen, ebenso wenig ein sehr hohes Stresslevel im Arbeitsalltag.

Für diese Generation ist eine Viertagewoche ein attraktives Modell, um mehr Freizeit zu haben und dennoch erfolgreich im Beruf zu sein. Auch Sabbaticals und Workations sind für die Zler wichtig, um Privatleben und Beruf sinnvoll miteinander zu verknüpfen.

Diversität und Inklusion

Eine Arbeitgeberkultur, die Diversität und Inklusion fördert, ist der Generation Z besonders wichtig. Diese jungen Menschen sind offen für neue Perspektiven und wissen, dass Unterschiede in Geschlechtern, ethnischen und kulturellen Hintergründen und Sexualitäten eine Bereicherung für das Arbeitsumfeld darstellen.

Aufbau von Vertrauen und Glaubwürdigkeit

Die Generation Z erwartet von ihrem Arbeitgeber auch Transparenz und Glaubwürdigkeit. Sie möchten größtmögliches Vertrauen in ihre Führungspersonen und das Unternehmen haben. Dazu gehört auch das Anbieten von konstruktivem Feedback und transparenter Kommunikation im Arbeitsalltag.

Fazit

Die Generation Z ist zweifellos pragmatisch und kollaborativ, wie die Forschungen von Roberta Katz an der Stanford University zeigen. Sie legen großen Wert auf zwischenmenschliche Beziehungen und verstehen die Notwendigkeit, gemeinsam Lösungen für die zahlreichen Herausforderungen zu finden, die sie von früheren Generationen geerbt haben, etwa den Klimawandel.

Neben der Flexibilität und Anpassungsfähigkeit zeichnet sich die Generation Z auch durch ihre klaren Wertvorstellungen und gesellschaftlichen Ideale aus. Sie sind politisch engagiert und haben hohe Erwartungen an Unternehmen und Marken, wenn es um soziale und ökologische Verantwortung geht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Generation Z eine einzigartige, vielfältige und engagierte Gruppe ist, die bereit ist, gemeinsam an den Herausforderungen unserer Zeit zu arbeiten. Ihre Digitalaffinität und ihre Umweltsorgen werden sie zu einer treibenden Kraft für Veränderungen in unserer Gesellschaft machen.

FAQ

Hier gehen wir auf häufige Fragen und Antworten zum Thema Generation Z ein.

Quellen:

Weitere Artikel