Growth-Marketing: Definition, erfolgreiche Strategien und Best Practices für dein Unternehmen

Aktualisiert am 29.02.2024
Lesezeit ca. Min.

Growth-Marketing ist die ultimative Herausforderung für Unternehmen, die in der modernen, digitalen Welt bestehen und wachsen wollen. Mit der richtigen Strategie können sie ihre Marketingmaßnahmen auf ein neues Niveau bringen und sich von der Konkurrenz abheben.

In diesem Artikel erfährst du, wie Growth-Marketing definiert ist und welche erfolgreichen Strategien dein Unternehmen anwenden kann. Wir legen den Fokus auf praxisbezogene Beispiele, um dir konkrete Anhaltspunkte für die Umsetzung zu geben. Dabei behandeln wir folgende Aspekte:

  • Wichtige Unterschiede zwischen klassischem und Growth-Marketing
  • Die Anwendung der AARRR-Methode für mehr Struktur
  • Erfolgsfaktoren und hilfreiche Werkzeuge in der Growth-Marketing-Praxis

Wenn du bereit bist, dein Unternehmen und Marketing gezielt weiterzuentwickeln, lass dich von unseren wertvollen Tipps und Best Practices inspirieren!

Growth-Marketing: die Grundlagen

Wer den Begriff Growth-Marketing hört, denkt oft zuerst an Start-ups und schnell wachsende Unternehmen. Doch was macht diesen Marketingansatz so besonders und wie können etablierte Unternehmen davon profitieren? Wir klären auf.

Die Unterschiede zum klassischen Marketing

Während sich das klassische Marketing auf die zentralen Bereiche der Kommunikation und Kampagnenplanung konzentriert, verfolgt das Growth-Marketing einen ganzheitlichen Ansatz. Hier steht das gesamte Unternehmenswachstum im Vordergrund. Strategien sowie einzelne Maßnahmen werden darauf ausgelegt, den Kunden von der ersten Interaktion bis hin zur langfristigen Bindung zu begleiten.

Eine gewisse Flexibilität zeichnet das Growth-Marketing zudem aus: Statt auf langfristige Marketingstrategien zu setzen, werden laufend Daten analysiert und Maßnahmen schnell angepasst. Hierdurch entsteht eine dynamische und agile Zielorientierung, die den ständigen Entwicklungen am Markt gerecht wird.

Ein zentrales Element im Growth-Marketing ist darüber hinaus die übergreifende Zusammenarbeit unterschiedlicher Abteilungen im Unternehmen. Eine enge Vernetzung und Kommunikation zwischen den Bereichen Marketing, Produktentwicklung, Vertrieb und Kundenservice ist unerlässlich, um synergetisch zum Ziel – dem Unternehmenswachstum – beizutragen.

Was haben Growth-Hacker mit Growth-Marketing zu tun?

Growth-Hacker sind Spezialisten, die sich auf experimentelle und innovative Strategien zur Steigerung des Wachstums konzentrieren. Sie kommen oft aus den Bereichen Technik oder Design oder sind Datenanalysten und verfolgen einen stark auf Zahlen basierenden Ansatz. Im Zentrum ihrer Arbeit stehen das Erarbeiten und Optimieren von Maßnahmen zur schnellen und kostenschonenden Kundengewinnung und -bindung.

Obwohl Growth-Hacker primär im Bereich der Start-ups anzutreffen sind, erhalten ihre Strategien auch in etablierten Unternehmen zunehmend Beachtung. Die im Growth-Hacking entwickelten Methoden und Denkweisen fließen auch in das Growth-Marketing ein und tragen somit zur kontinuierlichen Weiterentwicklung dieses Bereichs bei.

icon

Lesetipp

Wenn du mehr zum Thema Growth-Hacking erfahren möchtest, schau dir diesen Artikel an: Growth-Hacking: Definition, Anwendung und praxisnahe Beispiele, um das Unternehmenswachstum zu fördern

Growth-Hacking: KPIs, Metriken und Benchmarks

Ein wesentlicher Aspekt im Growth-Hacking und -Marketing ist die konsequente Ausrichtung an messbaren Zielen. Um Erfolg und Fortschritt transparent zu machen, werden KPIs (Key-Performance-Indicators) definiert und beobachtet. Hierzu gehören zum Beispiel die Anzahl der Neukunden, die Verweildauer auf der Website oder die Conversion-Rate.

Um Verbesserungspotenziale aufzudecken und neue Wachstumschancen zu erkennen, werden diese Kennzahlen in regelmäßigen Abständen erhoben und mit Branchen-Benchmarks verglichen. Durch das stetige Messen und Optimieren wird sichergestellt, dass Strategien und Maßnahmen zielführend gestaltet sind und an veränderte Bedingungen angepasst werden können.

icon

Lesetipp

Welche KPIs sich anbieten und wie du sie gezielt einsetzt, um deine Bemühungen messbar zu machen, kannst du in unserem Artikel KPI: Definition, Bedeutung und Beispiele für eine erfolgreiche Nutzung nachlesen.

Die AARRR-Methode: Rüstzeug für das Growth-Marketing

Ein bewährter Ansatz zur Umsetzung von Wachstumsplänen in deinem Unternehmen ist die AARRR-Methode, die sich an fünf wesentlichen Phasen des Kundenlebenszyklus orientiert.

Acquisition: Erfolgreiche Gewinnung neuer Nutzergruppen

Die Akquisition ist der erste Schritt, um Leads und potenzielle Kunden auf dein Unternehmen aufmerksam zu machen. Um diesen Prozess erfolgreich zu gestalten, sollten erfolgversprechende Kanäle und Taktiken ermittelt werden. Dafür empfiehlt es sich, verschiedene Methoden und Ansätze auszuprobieren, und dann diejenigen zu fokussieren, die im Verhältnis zu den Akquisitionskosten die besten Ergebnisse liefern. Achte dabei auch auf die Verwendung aussagekräftiger Metriken, um Fortschritte und Erfolge zu messen und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen.

icon

Lesetipp

Vielleicht ist dieser Artikel für dich interessant: Neukunden gewinnen: 5 kreative Ideen, um in 2024 dein Business zu erweitern

Activation: Optimierung der Benutzererfahrung für eine höhere Conversion

Bei der Aktivierung steht die Verbesserung der Benutzererfahrung und das Erreichen höherer Conversion-Raten im Fokus. Dazu ist es wichtig, den gesamten Prozess im Funnel zu analysieren und Optimierungspotenziale zu identifizieren. Setze gezielt Methoden ein, um das Nutzererlebnis ansprechend zu gestalten und die Kunden für dein Angebot zu begeistern. Hierbei können A/B-Tests und Usability-Studien hilfreich sein.

icon

Lesetipp

Wie du einen solchen Test durchführst, beschreiben wir detailliert in unserem Artikel User-Testing: Bewährte Methoden und Best Practices für deinen Erfolg im E-Commerce.

Retention: Langfristige Kundenbindung durch gezieltes Marketing

Retention bedeutet, deine Kunden langfristig an dein Unternehmen zu binden und sie wiederholt zum Kauf zu motivieren. Um dies zu erreichen, ist es entscheidend, den Kundenwünschen gerecht zu werden. Entwickle gezielte Marketingmaßnahmen, um ihnen einen echten Mehrwert zu bieten und eine dauerhafte Beziehung aufzubauen. Regelmäßiger Kontakt, personalisierte Angebote oder besondere Aktionen können dabei hilfreiche Instrumente sein.

icon

Lesetipp

Weitere Tipps, wie dir gute Kundenbindung gelingt, erhältst du in diesem Artikel: Customer Retention: Definition, Kennzahlen und Strategien, damit Kunden immer wieder zu dir zurückkehren

Referral: Das Potenzial von Empfehlungsmarketing und Empfehlungsprogrammen

Empfehlungsmarketing hat großes Potenzial für dein Unternehmen, denn zufriedene Kunden können zu wichtigen Multiplikatoren werden. Sie empfehlen dein Angebot weiter und ziehen so neue Interessenten an. Zur Unterstützung von Referral-Marketing erweisen sich spezielle Empfehlungsprogramme oder Anreize, wie beispielsweise Rabatte oder Bonusprogramme, als äußerst wirkungsvoll.

icon

Lesetipp

Nur zufriedene Kunden empfehlen sich weiter, daher sollte die Kundenzufriedenheit immer an erster Stelle stehen. Wie du die Zufriedenheit deiner Kunden messen und steigern kannst, liest du hier: Customer Satisfaction: Definition & Tipps zur Steigerung der Zufriedenheitsbewertung

Revenue: Die Kunst der Umsatzgenerierung

Die Monetarisierung beschreibt den letzten Schritt in der AARRR-Methode und zielt darauf ab, die Umsätze deines Unternehmens zu steigern. Hierbei spielen Faktoren wie das passende Preismodell, Cross-Selling- und Up-Selling-Strategien sowie gezielte Verkaufsförderung eine zentrale Rolle. Achte darauf, auch in dieser Phase stets die Ergebnisse zu analysieren und kontinuierlich zu optimieren, um den Erfolg deiner Growth-Marketing-Aktivitäten zu gewährleisten.

icon

Lesetipp

Wie du den richtigen Preis für dein Produkt bestimmst, zeigen wir dir in unserem Artikel Preisfindung: So bestimmst du den richtigen Preis für dein Produkt.

5 Erfolgsfaktoren für ein modernes Growth-Marketing

Um dein Unternehmen im Bereich Growth-Marketing erfolgreich zu machen, solltest du auf die folgenden fünf Erfolgsfaktoren achten.

1. Datengetriebene Entscheidungen und Optimierung

Ein Schlüsselfaktor im Growth-Marketing ist die Orientierung an Daten. Ein Datenanalyst kann dabei helfen, relevante Daten aus verschiedenen Quellen zu sammeln und zu analysieren. Mit einer fundierten Datenanalyse kannst du dein Marketing optimieren, gezieltere Marketingkampagnen durchführen und bessere Ergebnisse bei der Kundenakquise erzielen. Die Anwendung von Datenanalysen im Marketing – etwa bei der Suchmaschinenoptimierung oder der Monetarisierung – ermöglicht ein besseres Verständnis der Kundenbedürfnisse und die entsprechende Anpassung der Strategie.

icon

Lesetipp

In diesem Artikel stellen wir dir hilfreiche Tools für die SEO-Analyse vor. Das solltest du nicht verpassen!

SEO-Analyse: Definition, Beispiele und unverzichtbare Tools für 2024

2. Kontinuierliches Testen und Experimentieren

Regelmäßiges Testen und Experimentieren ist als Marketer essenziell, um dein Growth-Marketing durchschlagend zu gestalten. Durch die kontinuierliche Erprobung neuer Ideen und Ansätze sowie die Identifikation von erfolgversprechenden Entwicklungen und Produkten erhältst du wertvolle Erkenntnisse, die wiederum in die Optimierung deiner Marketingkampagnen einfließen. Somit kennst du die Faktoren, die zu einer erhöhten Kundenzufriedenheit, Loyalität und Kundenbindung beitragen.

3. Marketingkanäle und -strategien skalieren und anpassen

Der Erfolg deines Growth-Marketings hängt von der Skalierbarkeit der Marketingkanäle und -strategien ab. Sobald du ein System identifiziert hast, das funktioniert, solltest du dieses ausbauen und auf eine größere Zielgruppe anwenden. Die Fähigkeit, Ressourcen und Budgets nutzbringend einzusetzen, ist hierfür elementar, um das Kundenerlebnis zu verbessern und maximale Ergebnisse zu erzielen.

4. Kundenzentriertes Denken: Fokus auf den Kundenlebenszyklus

Bei einem modernen Growth-Marketing-Ansatz steht der Kunde im Mittelpunkt deiner Entscheidungen und der Entwicklung deines Unternehmens. Durch die intensive Auseinandersetzung mit dem Kundenlebenszyklus – von der Akquise über die Kundenbindung bis hin zur Weiterempfehlung – lernst du, deine Angebote an den Bedürfnissen der Kunden auszurichten und ein optimales Kundenerlebnis zu schaffen.

icon

Lesetipp

Das Marketing-Prinzip, bei dem der Kunde im Mittelpunkt aller Überlegungen steht, haben wir in unserem Artikel Customer Centricity: Bedeutung, Beispiele & Tipps für deine Marketing-Strategie bereits detailliert beschrieben. Schau doch mal rein, dort findest du sicher hilfreiche Tipps!

5. Zusammenarbeit im Unternehmen: Vernetzung mit anderen Abteilungen

Growth-Marketing kann nicht isoliert betrachtet werden, da dessen Erfolg von der Zusammenarbeit zwischen Marketingabteilungen, Vertrieb und anderen Bereichen des Unternehmens abhängt. Eine gute Vernetzung fördert die gemeinsame Entwicklung von Lösungsansätzen und ermöglicht die effiziente Umsetzung von Wachstumsstrategien. Erfolgreiche Growth-Marketing-Teams integrieren unterschiedliche Kompetenzen und arbeiten eng zusammen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Growth-Marketing: 4 Top-Tipps für nachhaltiges Wachstum
Gern darfst du diese Infografik auf deiner Website einbinden.

Growth-Marketing umsetzen: Werkzeuge, Teams und Prozesse

In diesem Abschnitt konzentrieren wir uns darauf, wie du konkret Growth-Marketing in deinem Unternehmen implementieren kannst – angefangen bei der Zusammenstellung eines erfolgreichen Teams bis hin zur richtigen Auswahl der Tools.

Zusammenarbeit im Growth-Team: die richtige Kombination von Kompetenzen

Die Basis für erfolgreiches Growth-Marketing liegt in der Zusammenarbeit eines gut aufeinander abgestimmten Teams. Du solltest Experten aus verschiedenen Bereichen der Marketingabteilung zusammenbringen, die gemeinsam an der Optimierung der Marketingkanäle arbeiten. Es ist wichtig, dass das Team sowohl aus Spezialisten für bestimmte Aufgaben besteht als auch aus generalistischen Talenten, die in der Lage sind, übergreifend verschiedene Techniken einzusetzen und miteinander zu verknüpfen.

Dabei sollte das Growth-Team experimentell arbeiten, um herauszufinden, welche Maßnahmen am besten zur Steigerung der Conversion und zum Markenaufbau beitragen. Die Ergebnisse dieser Tests helfen dabei, die Marketingstrategie kontinuierlich weiterzuentwickeln und den Fokus auf die wirklich erfolgversprechenden Ansätze zu legen.

icon

Lesetipp

Neben der richtigen Teamzusammensetzung sollte auch das Mindset der Marketer stimmen: Das Growth Mindset: So führt das dynamische Selbstbild dich und deine Mitarbeiter zum Erfolg.

Growth-Marketing-Tools: von Analysetools bis Automatisierung

Der Einsatz der richtigen Tools ist unumgänglich, um das volle Potenzial von Growth-Marketing auszuschöpfen und deine Bemühungen messbar zu machen. Dazu gehören beispielsweise Analysetools, um wichtige KPIs und Metriken zu ermitteln, sowie Automatisierungstools für verschiedene Marketingkanäle. Nachfolgend stellen wir dir einige hilfreiche Tools vor:

  • Zapier für die Automatisierung von Arbeitsabläufen in der Marketingabteilung
  • Hunter zur Recherche von E-Mail-Adressen für die Leadgenerierung
  • Leadfeeder zur Identifikation von Unternehmen, die deine Webseite besuchen
  • Fiverr ein Marktplatz für die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern
  • Google Optimize zum Testen von Webseiten-Designs und kreativen Inhalten
  • Hubspot als All-in-One-Plattform für Marketing, Vertrieb und Kundenbindung

Diese Tools können dir dabei helfen, den Arbeitsaufwand zu verringern, den Überblick über die verschiedenen Marketingmaßnahmen zu behalten und dabei Daten für die Optimierung der Marken- und Produktkommunikation zu sammeln.

3 konkrete Growth-Hacks für dein Unternehmen

Im Folgenden präsentieren wir dir drei erprobte Growth Hacks, die du in deinem Unternehmen anwenden kannst:

  1. Kundenzufriedenheit in den Fokus rücken: Biete erstklassigen Kundenservice für deine Produkte, um deine Kundenbindung zu stärken und das Empfehlungsmarketing zu fördern.
  2. Kooperationen mit Influencern: Nutze die Reichweite von meinungsbildenden Personen in den sozialen Medien, um deine Marke bekannter zu machen und neue Zielgruppen zu erreichen.
  3. Content-Marketing mit Mehrwert: Biete interessante und nützliche Inhalte für deine (potenziellen) Kunden, um sie auf deine Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam zu machen und ihre Bindung zu dir und deiner Marke zu stärken.

Praxisbeispiele: Unternehmen, die Growth-Marketing beherrschen

Zum besseren Verständnis von Growth-Marketing möchten wir dir drei erfolgreiche Unternehmen vorstellen, die diese Strategie in ihrer Geschäftsentwicklung implementiert haben: Spotify, Uber und Airbnb.

Spotify

Spotify ist eines der weltweit führenden Musikstreaming-Unternehmen und verdankt seinen Erfolg auch seinem Growth-Marketing-Ansatz. Hier einige Beispiele, wie Spotify einschlägige Strategien anwendet:

  • Spotify hat den Freemium-Ansatz genutzt, um seinen Kundenstamm kontinuierlich zu erweitern. Die kostenlose Version ermöglicht es Nutzern, ihre Services zu testen, bevor sie sich für ein Premium-Abonnement entscheiden.
  • Kooperationen mit anderen Unternehmen, beispielsweise Mobilfunkanbietern, helfen Spotify zusätzlich, neue Kunden zu gewinnen und seine Reichweite zu vergrößern.
  • Personalisierte Playlists und Musikempfehlungen sind ein zentrales Element der Kundenbindung. Sie helfen, die Nutzererfahrung zu optimieren und die Kundenzufriedenheit zu steigern.
  • Empfehlungsprogramme sind ein wichtiger Bestandteil von Spotifys Wachstumsstrategie. Durch das Angebot von Premium-Diensten für Nutzer, die Freunde einladen, können sie das Potenzial des Empfehlungsmarketings nutzen und neue Kunden gewinnen.

Uber

Uber, das international erfolgreiche Unternehmen im Bereich der Fahrdienstvermittlung, hat auch auf Growth-Marketing-Strategien gesetzt, um seinen Kundenstamm zu vergrößern und die Kundenbindung zu stärken:

  • Die Nutzung von standortbasiertem Marketing ermöglicht es Uber, gezielt Kunden auf der Suche nach Transportmöglichkeiten anzusprechen.
  • Mit der Uber-App erleichtert das Unternehmen den Kunden den Zugang zu ihren Dienstleistungen, indem es die Buchung und Bezahlung von Fahrten optimiert und intuitive Bedienelemente verwendet.
  • Uber hat erfolgreiche Empfehlungsprogramme etabliert, bei denen sowohl der werbende Kunde als auch der neue Kunde Rabatte für Fahrten erhalten. Dies fördert das Empfehlungsmarketing und sorgt gleichzeitig für eine höhere Kundenbindung.
  • Durch kontinuierliches Testen und Optimieren seiner Marketingstrategien entwickelt Uber neue Methoden, um potenzielle Kunden anzusprechen und bestehende Kunden zufriedenzustellen.

Airbnb

Airbnb, der Online-Marktplatz für die Buchung und Vermietung von Unterkünften, hat ebenfalls fruchtbar Growth-Marketing-Strategien implementiert, um sein Geschäft auszubauen:

  • Die Plattform legt großen Wert auf Benutzerfreundlichkeit und ansprechendes Design, um potenzielle Kunden einzuladen, auf ihrer Seite nach Unterkünften zu suchen und vor allem Buchungen abzuschließen.
  • Airbnb setzt auf das Potenzial von Empfehlungsprogrammen und belohnt sowohl den Vermieter als auch den Mieter mit Gutscheinen oder Rabatten, wenn sie Freunde und Bekannte einladen oder auf die Plattform verweisen.
  • Kundenbewertungen sind ein wesentlicher Bestandteil der Airbnb-Plattform, da sie Vertrauen schaffen und potenzielle Kunden bei ihrer Entscheidungsfindung unterstützen.
  • Durch den Einsatz von datengesteuertem Marketing kann Airbnb seinen Kunden personalisierte Empfehlungen bieten und somit das Buchungserlebnis optimieren.

Fazit

Growth-Marketing bietet Unternehmen die Chance, nachhaltige Umsatzsteigerungen zu erzielen und langfristig Kunden zu binden. Durch den Einsatz strukturierter Strategien wie der AARRR-Methode und kontinuierlichem Testen lassen sich moderne Marketingkanäle optimal nutzen. Im Überblick geht das so:

  • AARRR-Methode: Eine strukturierte Vorgehensweise, die Akquisition, Aktivierung, Retention, Referral und Revenue als zentrale Phasen im Growth-Marketing identifiziert.
  • Erfolgsfaktoren: Datengetriebene Entscheidungen, Testen und Experimentieren auf verschiedenen Kanälen, die Skalierung von Marketingkanälen, kundenzentriertes Denken sowie die Zusammenarbeit im Unternehmen bilden die Basis für modernes Growth-Marketing.
  • Werkzeuge und Teams: Die Wahl der passenden Kompetenzen im Growth-Team, der Einsatz von Analyse- und Automatisierungstools und die Umsetzung konkreter Growth-Hacks sind Schlüssel für den Erfolg.

Die Beispiele von Unternehmen wie Spotify, Uber und Airbnb zeigen, dass durch strategisches Growth-Marketing beeindruckende Erfolge erzielt werden können. Eine praxisbezogene Umsetzung entsprechender Strategien und Methoden im eigenen Unternehmen führt unweigerlich zu Wettbewerbsvorteilen und nachhaltigem Wachstum.

FAQ

Hier finden sich die Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Weitere Artikel