Tipps für 2022: Wie man mit richtiger Marktforschung den Lokalwettbewerb dominiert

Lesezeit ca. Min.

Wenn du ein Geschäftsinhaber bist, haben deine potenziellen Kunden jeden Tag die Wahl zwischen dir und deinen Konkurrenten.

Es ist äußerst nützlich, die Aktivitäten der lokalen Marktteilnehmer zu verfolgen. Auf diese Weise kannst du neue Ideen für verschiedene Bereiche des Marketings finden; von originellen Werbeaktionen bis hin zu spannenden Themen für deinen Blogbeitrag. 

In diesem Artikel zeigen wir dir, wie es möglich wird, deine lokalen Konkurrenten zu analysieren und wie du von der Recherche und Informationsgewinnung profitierst.

Sammeln von Informationen über den lokalen Markt

Der Prozess des Verstehens deiner Kunden und der Konkurrenz wird als Marktforschung bezeichnet. Sie lässt sich in zwei Kategorien einteilen:

  • Primärforschung: Du befragst deine Kunden direkt zu allem, was mit ihren Problemen, möglichen Lösungen, deinem Produkt, deiner Konkurrenz usw. zu tun hat. 
  • Sekundärforschung: Hier hast du es mit öffentlich zugänglichen Informationen zu tun, z. B. mit Studien, Artikeln, Trends und Expertenmeinungen.

Marktforschungsmethoden

Es gibt eine ganze Reihe von Methoden der Marktforschung. Sie alle zielen auf die Gewinnung von Marketingdaten ab, die dann zur Verbesserung der Unternehmensleistung genutzt werden können. Die Wahl der Forschungsmethode sollte sich an den Zielen und dem Informationsbedarf orientieren.

Je nach Budget und verfügbaren Ressourcen kannst du das entweder selbst machen, Marktforschungsunternehmen fragen oder Daten von Marktforschungsinstituten verwenden. Sobald du genügend Informationen gesammelt hast, kannst du Absatzmärkte, Beschaffungsmärkte, das Zielpublikum, Wettbewerber und mehr analysieren.

Um genauere Ergebnisse zu erzielen, wird empfohlen, ökoskopische und demoskopische Analysemethoden zu verwenden.

Ökoskopische und demoskopische Daten

Ökoskopische Informationen umfassen Preisniveaus, Markttreiber und Marktbedingungen. Die Erhebung von demoskopischen Daten beinhaltet die Suche nach Verbraucherinformationen.

Analyse der internen Daten

Interne Unternehmensdaten sind eine wertvolle Informationsquelle. Ihr entscheidender Vorteil ist, dass sie von dir bereits in einem realen Marktumfeld überprüft worden sind. Zu den Quellen solcher Daten gehören CRM, Websites und Analysetools wie Google Analytics. 

Diese Methode kannst du für die Absatz- und Beschaffungsmarktforschung und für deine Recherchen nutzen. 

Bei solchen Gruppen handelt es sich um Gruppendiskussionen über ein neues oder verändertes Produkt. Den Befragten werden Fragen zum Untersuchungsobjekt gestellt und sie geben ihre Meinung dazu ab oder bewerten es auf einer vorgegebenen Skala. Die gewonnenen Daten werden genutzt, um vor der Markteinführung Verbesserungen vorzunehmen oder die Wettbewerbsfähigkeit des Produkts zu bewerten.

Einer Stichprobe von Personen werden Erhebungsunterlagen mit vorbereiteten Fragen vorgelegt. Je nach der Art der benötigten Daten können die Fragen offen oder geschlossen sein. Die Methodik eignet sich für die Marktforschung und die Bewertung der Qualität von Dienstleistungen.

Die Feldforschung bietet dir eine großartige Möglichkeit, eine Analyse deiner Verkaufsstellen oder eines Wettbewerbers durchzuführen. Die häufigste Methode ist der Testkäufer. Mit seiner Hilfe kannst du das Kundenerlebnis bewerten und prüfen, ob die Verkaufsstelle den eingeführten Standards entspricht.

Wie findet man lokale Wettbewerber?

Wahrscheinlich kennst du deine wichtigsten lokalen Konkurrenten in- und auswendig, einfach, weil du in der gleichen Branche tätig bist. Es kann jedoch auch weniger offensichtliche bzw. sichtbare Konkurrenten geben, von denen du vielleicht nicht einmal weißt.

Es ist immer gut, den Blick über den Tellerrand zu wagen. Google nach dem, was dein Unternehmen macht, und füge standortspezifische Begriffe hinzu. So kannst du die Suchergebnisse sehen, die sich auf denselben geografischen Standort beziehen. Die Ergebnisseiten werden als SERP bezeichnet und umfassen in der Regel:

Studiere die Liste der Konkurrenten und identifiziere die Schlüsselfiguren. Du kannst auch mit Aggregatoren, in Online-Geschäftskatalogen oder in den Gelben Seiten nach Unternehmen suchen, die in derselben Branche tätig sind. Von dort aus kannst du eine detaillierte Marktforschung für jeden deiner Hauptwettbewerber durchführen.

Arten der Marktforschung

Bei der Marktforschung ist es sinnvoll, von einer breiteren Sichtweise zu einer enger gefassten, spezifischen Sichtweise überzugehen. Du kannst also mit einem allgemeinen Verständnis der potenziellen Kunden und ihrer Probleme beginnen. Dann kannst du zu den Besonderheiten der Nutzung des Produkts oder der Dienstleistung übergehen.

Kundenforschung

Auch hier beginnst du mit den oben genannten Punkten. Wenn dir etwas Budget zur Verfügung steht, kannst du eine Kundenstudie oder -befragung in Auftrag geben oder einfach auf Statista nach Studien und Berichten suchen, um deine Kunden besser zu verstehen. Greife auch auf Buyer Personas zurück, also auf (ideal-)typische Kunden und ihr Geschlecht, ihr Alter, ihr monatliches Einkommen und ihren Wohnort.

Wenn du schon seit langem ein Geschäft betreibst, hast du bestimmt einige treue Kunden. Nimm eine Kundensegmentierung in Google Analytics vor und teile sie in zwei bis fünf Gruppen ein, je nach den Informationen, die du erhältst. Die Daten von Google Analytics sind hier sehr hilfreich, um deine Kunden besser zu verstehen. 

Beispiele für die Segmentierungen, die verwendet werden können, sind die Segmentierung nach Verkehrsquelle, Geografie, Besuchertypen (neu, wiederkehrend), Benutzerplattform, Besucherwert und durchgeführten Aktionen.

Wettbewerbsforschung

Jetzt ist es an der Zeit für eine gründliche Recherche über deine Wettbewerber. Offene Daten, die mit professionellen Diensten verfügbar sind, geben dir viele Informationen über ihr Geschäft, insbesondere über ihre Online-Promotion. 

Wenn du die lokale Konkurrenz dominieren willst, schenkst du der Suchmaschinenoptimierung wahrscheinlich viel Aufmerksamkeit. Finde heraus, welche Keywords deine Konkurrenten verwenden, welche ihrer Seiten den meisten Traffic erhalten und auf welchen Positionen sie rangieren.

Ein Wettbewerbsanalyse-Tool kann dir bei dieser Analyse helfen und gibt dir umfangreiche Informationen über die SEO-Promotion der Websites deiner Konkurrenten und deren Marketingstrategien. Dabei werden insbesondere die folgenden Daten überprüft: 

  • Organisches Traffic-Volumen
  • Organische Keywords und Seiten, die für diese Keywords am besten platziert sind
  • Änderungen im Ranking
  • Domain-Vertrauen

Produkt-/ Servicenutzungsforschung

Fahre damit fort, zu ermitteln, wie genau deine Dienstleistung oder dein Produkt von den Kunden genutzt wird. Zum Beispiel, wie die Besucher mit deiner Website interagieren. Viele Tools können mit Hilfe von zonenbasierten Heatmaps das Nutzerverhalten auf deiner Seite aufzeichnen. Du kannst diese Aufzeichnungen später überprüfen. Sie werden die Engpässe auf deinen E-Commerce-Seiten, etwa nicht offensichtliche "Kaufen"-Buttons oder unklare Versandbedingungen, ans Licht bringen.

Klickrate auf einer Produktdetailseite. Quelle: medium.com

Lege deine Wettbewerbsposition fest 

Bevor du dich mit deinen Konkurrenten misst, musst du zunächst sicherstellen, dass dein Unternehmen die lokalen rechtlichen Anforderungen erfüllt. Das umfasst unter anderem Nutzungsbedingungen, Datenschutzrichtlinien und Cookie-Richtlinien auf einer E-Commerce-Website.

Fokus auf lokale SEO für dein Unternehmen

SEO ist deine fast kostenlose Quelle für potenzielle Kunden. Wenn du bei zielgerichteten und lokalen Suchanfragen ganz oben in den Suchergebnissen stehst, hast du bereits einen Vorsprung vor deinen Mitbewerbern.

Richtiges und konsequentes lokales SEO besteht aus drei grundlegenden Elementen:

  • Website: Du musst sicherstellen, dass sie gut funktioniert, schnell lädt und nicht mit störenden Bannern und Pop-ups gefüllt ist. Um zu garantieren, dass deine Website erstklassig ist, führst du regelmäßig Website-Audits durch.
  • Inhalt: Erstelle und veröffentliche nützliche Inhalte, die mit Keywords gefüllt sind. Du kannst Content-Marketing-Tools verwenden, um die neuen Blogposts deiner Konkurrenten und deren Erwähnungen zu verfolgen. So erhältst du eine Vorstellung davon, welche Arten von Inhalten bei ihnen am besten funktionieren. 
  • Erwähnungen: Dies sind Verweise auf deine Website von anderen Websites (oft lokale Aggregatoren), die deinen Namen, deine Adresse, deine Telefonnummer und/oder deine Website erwähnen. Du kannst sie manuell einrichten oder Dienste von Drittanbietern wie BrightLocal und MozLocal nutzen.

Die Macht der Bewertungen

Bewertungen sind deine stärkste Waffe gegen deine lokalen Konkurrenten und ein wichtiger SEO-Faktor. Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie du die Anzahl der Bewertungen für dein Unternehmen erhöhen kannst:

  • Unternehmensprofil bei Google. Registriere dich bei Google My Business, falls du es noch nicht getan hast. Stelle außerdem sicher, dass dein Unternehmen vorteilhaft dargestellt wird, zum Beispiel, dass Fotos und Videos von hoher Qualität sind und die Merkmale deines Unternehmens positiv darstellen. 
  • Bitte Kunden bei jeder Gelegenheit um Bewertungen. Bitte deine Kunden, in den sozialen Medien Feedback über dein Unternehmen zu hinterlassen. Deine Kunden können auch Bewertungen auf Produktbewertungsseiten wie TrustPilot oder auf branchenspezifischen Bewertungsseiten, -plattformen oder -foren abgeben.

Lesetipp: Wie du Kundenfeedback nutzt, um die Conversion zu optimieren

Kundenbewertungen helfen dir dabei, deine Conversion zu steigern. Auf dieser spannende Thema gehen wir in unserem Artikel Keine Angst vor Kundenbewertungen: Wie du Kundenfeedback nutzt, um die Conversion zu optimieren genauer ein.

Verbessere das Benutzererlebnis

Denk daran, dass die Reise des Nutzers an verschiedenen Punkten beginnen kann: Google Maps, Suchergebnisse, Offline-Geschäft und Website des Einzelhändlers.

Um potenziellen Kunden die beste Nutzererfahrung zu bieten, solltest du diese einfachen Regeln befolgen:

  • Stelle sicher, dass deine NAT (Namen, Adressen, Telefonnummern) und die Öffnungszeiten deiner Filialen immer aktuell sind. 
  • Optimiere die Ladegeschwindigkeit deiner Website für verschiedene Endgeräte.
  • Mache alle wichtigen Elemente auf deiner Website deutlich sichtbar (Schaltflächen, CTAs, Kontaktformulare).
  • Biete eine einfache Navigation und interne Links.
  • Denke an visuelle Anhaltspunkte, um deine Besucher durch die Seite zu den gewünschten Aktionen zu führen.

Zusammenfassung

Für jedes lokale Unternehmen ist es wichtig, sich von der Konkurrenz abzuheben, um mehr Kunden anzuziehen. Wenn deine Dienstleistungen oder Produkte geografisch begrenzt sind, ist es von entscheidender Bedeutung, dass du deine Online- und Offline-Konkurrenten übertriffst. Wenn du mehr über deine Konkurrenten, ihre Produkte und ihre potenziellen Kunden erfährst, kannst du besser am lokalen Marketing arbeiten, um die regionale Konkurrenz zu dominieren.

Quellen:

Weitere Artikel